Forscher: Millionen ARM-CPUs sollen Hirn simulieren

Der Computing-Veteran Steve Furber, der in den 1980er Jahren führend an der Entwicklung der ARM-Prozessorarchitektur beteiligt war, hat sich vorgenommen ein elektronisches Gehirn zu schaffen. Über eine Million ARM-Prozessoren sollen dafür zusammengeschlossen werden.

Spiking Neural Network (SpiNNaker), so der Name des Projektes, soll die parallelen Prozesse der Informationsverarbeitung in einem neuronalen Netz simulieren. Dabei geht es unter anderem darum, ein System zu konstruieren, in dem sich die einzelnen Bestandteile ständig neu miteinander vernetzen und so auf neue Bedingungen einstellen können. Herkömmliche Cluster-Technologien lassen sich dafür nicht verwenden, berichtete das britische Magazin 'Thinq'.


Deshalb will Furber ein System-on-Chip entwickeln, auf dem sich bereits 20 ARM968-Kerne befinden, die direkt miteinander kommunizieren können. Die Vernetzung auf dem Chip soll so gestaltet werden, dass sich mit ihr neuronale Verbindungen nachbilden lassen. 50.000 dieser Komponenten will Furber schließlich zu einem System koppeln.

Das SpiNNaker-Projekt dient dabei im Wesentlichen der Grundlagenforschung. Ziel ist es, Computer zu entwickeln, die ähnlich arbeiten wie das menschliche Gehirn, das bei verschiedenen Aufgaben einem Computer deutlich überlegen ist. Allerdings ist hierfür nicht nur die Entwicklung einer entsprechenden Rechner-Architektur erforderlich. Auch die Kommunikation zwischen Prozessorknoten sowie die Programmiermodelle für parallele Informationsverarbeitung müssen von einem gänzlich neuen Ansatz aus entwickelt werden.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Der Anfang von Skynet? :D
 
@lalla: In der letzten Zeit wird so viel entwickelt das man wirklich ein Skynet erwarten könnte. Ich hoffe das man die Robotergesetze in überarbeiter Version fest integriert...
 
@BiliSkN3R: Die 'Robotergesetze' sind totaler unsinn und überhaupt nicht auf neurale Netze und KIs allgemein anwendbar.
 
@BiliSkN3R: Ist doch ganz einfach ... 1. Du sollst neben mir keine anderen Götter haben, ARIA, meine liebste Robobraut, ich bin dein einziger Gott! 2. Sechs Tage darfst du schaffen und jede Arbeit tun. Der siebte Tag ist ein Ruhetag, dem Herrn, deinem Gott, geweiht... Also 6 Tage lang schmeisst du den Haushalt, und am 7. bleibst du im Bett! 3. Du sollst nicht morden, niemanden, niemals! 4. Du sollst nicht die Ehe brechen, du gehörst mir, NUR MIR ! 5. Du sollst nicht stehlen, wenn du dich nicht dran haltest löt ich dir die wlankarte aus! .... Ehm, usw .. In den Filmen wurden einfach immer zuviele Widersprüche geboten, frag nen Computer mal ob der Tod von Bin Laden gerecht war ... Was wird der dir dann sagen? Ja, Nein, Loop, [blau] Das System ist ausgelastet [/blau] ? ^^ €: Es gibt halt Situationen bei denen ist unser Rechtsystem einfach nur fürn Arsch ... Warum werden Raubkopierer härter bestraft als Kinderschänder? .... Einfach alles Bullshit... wie soll ein Computer damit klar kommen? ^^
 
@lalla: irgendwie scheind in letzter zeit alles der anfang von skynet zu sein. solange die KI's immernoch nicht funktionieren sehe ich langfristig kein problem. jedenfalls rechne ich nicht damit das es noch in meinem leben passieren wird.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:59Briloner Leuchten LED Stehlampe mit Lesearm, Fluter 14 W 1450 lm 3000 K, Leseleuchte 3,5 W 280 lm 3000 KBriloner Leuchten LED Stehlampe mit Lesearm, Fluter 14 W 1450 lm 3000 K, Leseleuchte 3,5 W 280 lm 3000 K
Original Amazon-Preis
82,88
Blitzangebot-Preis
59
Ersparnis 29% oder 23,88
Jetzt Kaufen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles