Letzter Shuttle-Flug: Das Ende einer Ära live im Netz

Die US-Weltraumagentur NASA hat am heutigen Morgen unserer Zeit damit begonnen, die Raumfähre "Atlantis" zu betanken. Spielt das Wetter mit wird diese noch heute zur letzten Mission des Space Shuttle-Programms aufbrechen. Das Ende dieser 30-jährigen Ära in der Geschichte der bemannten Raumfahrt kann live im Netz mitverfolgt werden.
Die NASA wird den Start auf ihrer Webseite übertragen. Der Countdown läuft bereits. Um 17.26 Uhr unserer Zeit soll die Atlantis abheben - vorausgesetzt das Wetter spielt mit. Allerdings haben die Meteorologen bereits gewarnt, dass die Bedingungen nicht ideal sein könnten. Ein Ausweichtermin ist mit morgen um 17.04 Uhr angesetzt. Auch ein Start am Montag wäre noch möglich. Wäre eine weitere Verschiebung erforderlich, könnte der Start erst wieder am 16. Juli stattfinden.

Den ersten Shuttle-Flug ins All absolvierte die "Columbia" am 12. April 1981. Die Raumfähre war das Ergebnis der Entwicklung eines wiederverwendbaren Raumfahrzeugs, mit dem die NASA sich nach dem Ende des Apollo-Programms in den 1970er Jahren befasste. Mit den Shuttles bot sich die Möglichkeit, nicht nur zu einzelnen Missionen ins All aufzubrechen, sondern beispielsweise auch Satelliten im Orbit zu reparieren. Auch beim Bau der Raumstation ISS und ihrer Versorgung spielten die Shuttles der NASA eine entscheidende Rolle.

Space ShuttleDie 'Endeavour' im All Neben dem Prototypen "Enterprise", der nur für Tests innerhalb der Erdatmosphäre genutzt wurde, baute die NASA fünf Shuttles: "Atlantis", "Columbia", "Challenger", "Discovery" und "Endeavour". Diese absolvierten inklusive der letzten Mission 135 Flüge ins All. In zwei Fällen kam es dabei zu fatalen Unfällen. Die "Challenger" explodierte kurz nach dem Start im Jahr 1986. Im Jahr 2003 kehrte die "Columbia" von einer bis dahin erfolgreichen Mission zurück. Ein Schaden im Hitzeschild sorgte jedoch dafür, dass die Raumfähre beim Wiedereintritt in die Atmosphäre auseinander brach. In beiden Fällen starben die jeweils sieben Astronauten an Bord.

Auch die russischen Raumfahrt-Ingenieure arbeiteten in den 1980er Jahren an einem Shuttle-Programm. Dabei entstand die "Buran", die allerdings nicht über Testflüge hinauskam. Wegen des politischen Umbruchs und den daraus folgenden Budget-Problemen stellte man das Projekt Anfang der 1990er Jahre wieder ein.

Mit dem Ende der Shuttle-Ära verliert die NASA vorübergehend die Option, selbst Astronauten ins All zu bringen. Statt dessen ist man in den kommenden Jahren auf die bewährten russischen Sojus-Raumschiffe angewiesen, die seit Jahren das Rückgrat der Versorgung der ISS darstellen. Projekte zur Entwicklung neuer Systeme, mit denen die USA die bemannte Raumfahrt fortsetzen kann, hat die NASA an verschiedene privatwirtschaftliche Firmen vergeben. Nasa, Atlantis, Space Shuttle Nasa, Atlantis, Space Shuttle
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren59
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Vera F. Birkenbihl - Kopfspiele Teil 1
Vera F. Birkenbihl - Kopfspiele Teil 1
Original Amazon-Preis
24,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
12,97
Ersparnis zu Amazon 48% oder 12,02
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden