Der "Spam King" erklärt Security-Szene zum Sieger

Nach vielen Jahren hat sich offenbar ein großes Problem des Internets weitgehend erledigt: Der klassische Spam-Versand per E-Mail geht massiv zurück. Die Security-Szene hat es in einem langen Kampf geschafft, die Spammer mit immer besser werdenden Filter-Systemen und juristischen Attacken niederzuringen.
Wie Robert Soloway gegenüber dem Magazin 'ITWorld' erläuterte, würde er sich heute einen anderen Job suchen. Soloway war lange einer der erfolgreichsten Spammer. Ende der 1990er Jahre war er auf dem Höhepunkt seiner Karriere angelangt. Später musste er, der in der Öffentlichkeit als "Spam King" bezeichnet wurde, wegen dieser Tätigkeit ins Gefängnis.

Die Zeiten, in denen man als Spammer Armani-Kleidung tragen und schicke Autos fahren konnte, sind lange vorbei, erläuterte Soloway. 1997 reichten ihm noch ein einzelner Internet-Zugang und ein Mail-Server, um bis zu 20.000 Dollar am Tag zu verdienen. Zehn Jahre später verfügte Soloway nach eigenen Angaben über tausende Domains und verschiedene Internet-Zugänge, da die Auseinandersetzung mit den Spam-Filtern inzwischen zu einem Katz-und-Maus-Spiel geworden war. Er stellte seine Tätigkeit als Spammer schließlich ein, als er nur noch 20 Dollar am Tag verdiente.

"Das sollte klar werden lassen, wie effektiv die Anti-Spam-Community wurde", sagte Soloway. Noch bevor ihn die Strafverfolger festnahmen, war der Spam-Versand nicht mehr lukrativ. Schon 2007, "als ich zehn Jahre Erfahrung hatte und jeden nur denkbaren Weg kannte, Spam zu versenden", war das Ganze ein Verlustgeschäft, fuhr er fort.

Die Entwicklung drückt sich auch in den Zahlen der IronPort Group des Netzwerkausrüsters Cisco aus. Seit Ende 2010 verzeichnete die Abteilung, die unter anderem das Spam-Aufkommen beobachtet, einen massiven Rückgang. Lag die Zahl der verschickten Werbe-Nachrichten vor einem Jahr weltweit noch bei rund 300 Milliarden am Tag, waren es im April dieses Jahres nur noch 34 Milliarden.

Da das Geschäft kaum noch nennenswerte Gewinne verspricht, investiert auch niemand mehr in die benötigten Infrastrukturen. Wie Joe Stewart von der Dell-Tochter SecureWorks erläuterte, ist seit Monaten beispielsweise kein neues Botnetz mehr hinzugekommen, das speziell für den Spam-Versand geschaffen wurde. "Alles, was heute noch spammt, ist das Gleiche wie vor zwei Jahren", sagte er. Spam Spam
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren37
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
tax 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
Original Amazon-Preis
12,98
Im Preisvergleich ab
10,95
Blitzangebot-Preis
7,59
Ersparnis zu Amazon 42% oder 5,39

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden