Google wird Health und Powermeter einstellen

Der US-amerikanische Internetkonzern Google will seinen eigenen Angaben zufolge in den kommenden Monaten die beiden hauseigenen Produkte namens Google Health und Google Powermeter einstellen. Zu diesem Schritt hat man sich bei Google entschlossen, da die beiden Angebote offenbar nicht den gewünschten Erfolg mit sich bringen. Über den zugehörigen Blog haben sich zwei Mitarbeiter von Google zu diesem Thema geäußert. Angeblich haben sich die beiden Projekte nicht wie geplant durchgesetzen können.

Bei dem Powermeter von Google handelt es sich um eine Webanwendung, mit der sich der Stromverbrauch kontrollieren und eingrenzen lässt. Google Health stellt hingegen eine Art Onlinekrankenakte dar. Darin können die Nutzer und medizinischen Institutionen verschiedene Informationen hinterlegen und verwalten.

Beide Angebote sollten die Nutzer gleichermaßen dabei unterstützen, letztlich bessere Entscheidungen treffen zu können, wenn ihnen mehr Informationen zur Verfügung stehen.

Den aktuellen Plänen zufolge wird Powermeter zum 16. September 2011 abgeschaltet. Mit einem Ende der Verfügbarkeit der Onlinekrankenakte ist am 1. Januar 2012 zu rechnen. Im Hinblick auf Google Health sollen die Daten dann noch ein weiteres Jahr abrufbar bleiben. In beiden Fällen will Google eine Downloadmöglichkeit der zugehörigen Daten auf den Weg bringen. Google, google health Google, google health
Mehr zum Thema: Google Inc.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren30
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 15:40 Uhr Edision Argus VIP HDTV
Edision Argus VIP HDTV
Original Amazon-Preis
99,90
Im Preisvergleich ab
99,00
Blitzangebot-Preis
79,20
Ersparnis zu Amazon 21% oder 20,70

Googles Aktienkurs in Euro

Google Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Google Galaxy Nexus im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden