Facebook: Winklevoss-Brüder geben sich zufrieden

Die Winklevoss-Brüder geben sich im Rechtsstreit mit Facebook-Gründer Mark Zuckerberg nun zufrieden. Sie entschieden sich, den Fall nicht vor den Obersten Gerichtshof zu tragen und sich mit der im Jahr 2008 ausgehandelten Einigung, nach der sie 65 Millionen Dollar erhalten, zufrieden zu geben.
Cameron Winklevoss und Tyler Winklevoss besuchten gemeinsam mit Zuckerberg die Harvard-Universität. Dort beauftragten sie ihn mit Programmierarbeiten für ihr eigenes Social Network. Zuckerberg brachte allerdings einige Zeit später Facebook online und wurde damit erfolgreich. Die Winklevoss-Brüder warfen ihm daraufhin vor, ihre Idee gestohlen zu haben.

Der Streit zwischen den beiden Parteien zieht sich inzwischen seit Jahren hin. Es gab zwar im Jahr 2008 eine außergerichtliche Einigung, diese wurde später allerdings angefochten. Die Winklevoss-Brüder erklärten, Zuckerberg habe in den Verhandlungen den wahren Wert von Facebook nicht benannt und dass ihnen ein deutlich höherer Betrag zustehen würde.

Nach einer "sorgfältigen Prüfung" sei man nun aber zu dem Schluss gekommen, den Obersten Gerichtshof nicht wegen einer erneuten Prüfung der Vereinbarung anzurufen, erklärten sie nun gegenüber dem Bundesgericht in Kalifornien, dass den Fall zuletzt behandelte.

Sie beugten sich damit der Entscheidung der letzten Instanz, die es ablehnte, das Verfahren neu aufzurollen. Kurz nach der Entscheidung hatte der Anwalt der Winklevoss-Brüder hingegen noch erklärt, gegen das Urteil Berufung einlegen zu wollen. Der Gang vor den Obersten Gerichtshof wäre die letzte Option gewesen, in dem Fall noch weiter zu kommen.

Für Zuckerberg geht damit der langwierigste Rechtsstreit um Facebook zu Ende. Insgesamt sieben Jahre - also quasi seit dem Start des Social Networks - dauerte die Auseinandersetzung. "Für uns war der Fall schon seit langer Zeit abgeschlossen und wir sind froh, dass dies auch die andere Seite nun so sieht", erklärte ein Facebook-Sprecher gegenüber der Nachrichtenagentur 'Reuters'. Facebook, Winklevoss, Cameron Winklevoss, Tyler Winklevoss Facebook, Winklevoss, Cameron Winklevoss, Tyler Winklevoss
Mehr zum Thema: Facebook
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren28
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden