JSMad: Ein MP3-Decoder komplett aus JavaScript

Im Rahmen des Music Hackday, der Ende Mai in Berlin stattfand, entstand ein MP3-Decoder, der vollständig in JavaScript geschrieben ist. Die Software namens "JSMad" steht nun auch auf Github als Open Source-Projekt zur Verfügung. Die Entwickler setzen darauf, dass die Browser-Hersteller die JavaScript-Engines in den letzten Jahren zu einer immer höheren Performance getrieben haben. JSMad soll es nun ermöglichen, Audio-Dateien auf Webseiten komplett ohne Flash oder andere Plugins wiedergeben zu können.

So ließe sich beispielsweise eine Jukebox komplett auf Basis von Web-Standards anbieten. Möglich wäre es auch, einen entsprechenden Player bereitzustellen, der dann auf Audio-Daten zugreift, die auf einem Cloud-Speicherplatz wie beispielsweise Dropbox abgelegt sind. Auf der Projektseite kann man die Funktionalität von JSMad anhand eines Beispiel-Songs oder aber auch mit Musik auf dem eigenen Rechner testen.

Aktuell funktioniert die Software allerdings nur in einer aktuelleren Firefox-Version. Mit Googles Chrome lässt sich die Software teilweise verwenden, bald soll hier aber auch vollständiger Support bereitstehen. Alle anderen Browser-Plattformen werden später folgen. JSMad steht unter der GNU General Public License v2 bereit und kann so beliebig genutzt und weiterentwickelt werden. Mp3, JavaScript, JSMad Mp3, JavaScript, JSMad
Mehr zum Thema: Chrome
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren43
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Original Amazon-Preis
87,99
Im Preisvergleich ab
87,99
Blitzangebot-Preis
76,00
Ersparnis zu Amazon 14% oder 11,99

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden