Urlaubs-E-Mail: Bis zu 25,80 Euro pro Megabyte

Ein erster Urlaubsgruß in Form eines Fotos, das über das Smartphone per E-Mail in die Heimat geschickt wird, kann teuer werden. Im Ausland sind die Preise für mobile Datendienste zum Teil extrem hoch. Davor warnt die Stiftung Warentest in der Juli-Ausgabe ihres Magazins 'Finanztest'.
Die Organisation hat die Preise von 40 Mobilfunkanbietern innerhalb und außerhalb der EU verglichen. Die höchsten Kosten lauern demnach beim E-Mail-Versand über das Smartphone. Senden Reisende beispielsweise einen Urlaubsschnappschuss aus der Schweiz, die nicht zur EU gehört und damit nicht den neuen Roaming-Regelungen der EU-Kommission unterworfen ist, berechnet der Mobilfunkanbieter Discotel ganze 25,80 Euro pro Megabyte.

Andere sind teilweise günstiger. Über "Mein Base Prepaid Roaming" von E-Plus verschickt, kostet die gleiche Datenmenge aus der Schweiz gerade einmal ein Zehntel. Innerhalb der EU schützt eine EU-Richtlinie den Urlauber vor zu hohen Mobilfunkrechnungen: Die Datenübertragung stoppt automatisch, wenn ein Rechnugsbetrag von bei 59,50 Euro aufgelaufen ist.

Die Preisspanne ist aber auch hier groß. Bei neun der getesteten Anbieter kann man damit gerade einmal drei Fotos für jeweils 19,80 Euro pro Megabyte versenden. Blau.de, Conrad, Simyo und WirMobil berechnen dafür nur 49 Cent, E-Plus sogar nur 48 Cent.

Auch die Preise für Telefongespräche sind in der EU gedeckelt. Ab 1. Juli dürfen sie maximal 41 Cent pro Minute kosten. Im Gegensatz dazu wird im Nicht-EU-Ausland bei Gesprächen praktisch unbegrenzt abkassiert. An der Spitze: "Igge & Ko Tarif Roaming". Ein Gespräch übers Handy aus den USA schlägt hier mit 2,99 Euro pro Minute zu Buche.

In den meisten Ländern kommt man deutlich billiger weg, wenn man sich vor Ort an eines der regionalen Mobilfunk-Unternehmen wendet. Diese haben in der Regel ebenso wie in Deutschland Prepaid-Tarife im Angebot. Von diesen aus ist ein Telefonat in die Heimat in der Regel deutlich günstiger als ein Roaming-Anruf. Beim Datenversand sind die Kosten sogar vollständig auf die national gültigen Preise beschränkt. Voraussetzung dafür ist allerdings ein Smartphone, dass nicht mit einer SIM- oder Net-Lock-Sperre ausgestattet ist. Urlaub, Sonne, Strand Urlaub, Sonne, Strand
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren55
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden