Datenschützer will dynamische IPV6-Adressvergabe

Datenübertragung, Ipv6, Internet Protocol v6, Serverrack Bildquelle: Dave Habben
Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar forderte anlässlich des morgen stattfindenden "World IPv6 Day", dass Internet-Provider gesetzlich dazu verpflichtet werden sollen, auch nach der Umstellung auf die neue Version des Internet-Protokolls Adressen beim Aufbau einer Verbindung dynamisch zu vergeben.
Aktuell ist dies bei den meisten ISPs die Standardpraxis. Hintergrund dessen war ursprünglich das Problem, dass die Zahl der verfügbaren IPv4-Adressen begrenzt war und nicht jedem Nutzer eine statische Adresse zugewiesen werden konnte. Das IPv6 wird aber ausreichend Adressen zur Verfügung stellen, um jedem denkbaren Gerät eine eigene statische IP-Adresse zuzuweisen.

Damit würden aber nicht nur bestehende Probleme gelöst, so Caspar. IPv6 birgt so auch neue Risiken für die Persönlichkeitsrechte von Internetnutzern. So steigt das Risiko, dass Diensteanbietern die Person hinter der IP-Adresse bekannt ist und sie bei jedem Besuch einer Webseite wiedererkannt wird, auch wenn sie sich nicht namentlich anmeldet.

Dies wäre das Ende jedweder Anonymität im Internet - im Ergebnis eine kleine Vorratsdatenspeicherung durch die Hintertür, erklärte der Datenschutzbeauftragte. Ein Problem liegt auch im zweiten Teil der IPv6-Adresse, dem Interface Identifier, der nicht zugewiesen, sondern vom jeweiligen Gerät festgelegt wird. So ist die Internetnutzung nicht nur einem Anschluss, sondern sogar einem konkreten Endgerät zuzuordnen.

Dies lässt sich laut Caspar durch die Nutzung von so genannten Privacy Extensions verhindern. Leider sind diese bei vielen Geräten standardmäßig aber deaktiviert oder überhaupt nicht verfügbar.

"Der Schutz der Persönlichkeitsrechte von Internetnutzerinnen und Internetnutzern darf nicht ins Belieben der Access-Provider oder Gerätehersteller gestellt werden. Bedauerlicherweise existiert in Deutschland noch keine datenschutzrechtliche Produktverantwortung. Die Einführung von IPv6 zeigt wieder einmal, wie dringend erforderlich eine solche Regelung ist", so Caspar weiter.

Zwar haben mehrere große Access-Provider angekündigt, IP-Adressen auch weiterhin dynamisch zu vergeben. Dabei ist jedoch nicht klar, ob damit eine Vergabe gemeint ist, bei der die Adresse hinreichend häufig gewechselt wird und die so den gleichen Schutz bietet wie bisher unter IPv4. Auch sei eine solche Ankündigung nicht verbindlich. Nach Ansicht des Datenschutzbeauftragten sei daher eine gesetzliche Regelung notwendig. Datenübertragung, Ipv6, Internet Protocol v6, Serverrack Datenübertragung, Ipv6, Internet Protocol v6, Serverrack Dave Habben
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren78
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Bosch DIY Schlagbohrmaschine PSB 500 RE, Tiefenanschlag, Zusatzhandgriff, Koffer (500 Watt, max. Bohr-I: Holz: 25 mm, Beton: 10 mm)
Bosch DIY Schlagbohrmaschine PSB 500 RE, Tiefenanschlag, Zusatzhandgriff, Koffer (500 Watt, max. Bohr-I: Holz: 25 mm, Beton: 10 mm)
Original Amazon-Preis
42,50
Im Preisvergleich ab
42,50
Blitzangebot-Preis
35,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 6,51

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden