Eric Schmidt: Technik wird von 4 Firmen bestimmt

Google, Apple, Facebook Bildquelle: Google
Ein Gespräch mit dem ehemaligen Google-Chef Eric Schmidt hat in der letzten Nacht den Auftakt der D9 Konferenz in Kalifornien markiert. Der amtierende Aufsichtsratsvorsitzende von Google erklärte, dass derzeit vier Firmen die Technik-Welt bestimmen.
Zu dieser "Gang of four", wie sie Schmidt bezeichnet, gehören Google, Apple, Amazon und Facebook. Ihr Geschäft basiert auf der Schaffung von Plattformen, die sowohl für Konsumenten als auch Aktionäre wertvoll sind. Zudem werden die Plattformen von weiteren Unternehmen für eigene Produkte genutzt, so dass der Wert noch weiter gesteigert wird. Laut Schmidt sind die vier Firmen zusammen über eine halbe Billion US-Dollar wert, erklärte Schmidt.

Laut dem Google-Chairman gab es in dieser Branche noch nie die Situation, dass vier Firmen in derartig mächtigen und kontrollierenden Positionen sind. Allerdings wird das nicht für immer so bleiben. Er geht davon aus, dass irgendwann eine Firma zögern wird und somit ein Neuling die Chance hat, diese Position einzunehmen.

Eric SchmidtGoogle-Chairman Eric Schmidt Es drängt sich die Frage auf, welche Rolle Microsoft in der "Gang of four" spielt. Schmidt sieht den Software-Konzern aus Redmond weder an der fünften noch an der sechsten Stelle. Dort würde er PayPal und Twitter einordnen. Microsoft ist für ihn eine Firma, sie sich auf Unternehmenskunden spezialisiert hat und abgesehen von der Xbox keine Produkte für Konsumenten vorantreibt.

Damit eine Firma wie Google an der Spitze der IT-Entwicklung bleibt, sind diverse Gegenmaßnahmen notwendig. Zum Beispiel versucht Google komplett neue Produkte zu schaffen und aufzukaufen, um weiterhin Innovationen bieten zu können. Als Beispiel führte Schmidt die Unterstützung von Display-Werbung an, die dafür sorgt, dass viele Milliarden Dollar zusätzlich eingenommen werden können.

Laut Eric Schmidt verläuft die Entwicklungskurve eines Unternehmens folgendermaßen: Zwei Typen gründen eine Firma, gehen damit an die Öffentlichkeit und werden reich, um dann anschließend langweilig zu werden. Den letzten Part will Google so lange wie möglich hinauszögern. Google, Apple, Facebook Google, Apple, Facebook Google
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren113
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
tax 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
Original Amazon-Preis
12,98
Im Preisvergleich ab
10,95
Blitzangebot-Preis
7,59
Ersparnis zu Amazon 42% oder 5,39

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden