Opera: Google soll Opera systematisch missachten

Browser Die Entwickler der in Norwegen ansässigen Browserschmiede Opera fühlen sich offenbar an den Machenschaften des US-amerikanischen Internetkonzerns Google gestört. In diesem Fall geht es konkret um den Browser Opera.
Bei Opera ist man der Meinung, dass der Internetkonzern Google den hauseigenen Browser systematisch missachtet. Näher zu diesem hat sich der Chief Technology Officer (CTO) von Opera, Hakon Wium Lie, laut einem Bericht des Online-Portals 'The Register' geäußert. Seiner Ansicht nach werden neue Google-Dienste von Opera in den meisten Fällen nicht unterstützt. Daher ist stets eine Nachbesserung der Browserentwickler notwendig.

Als konkretes Beispiel führt der CTO von Opera die Instant Preview-Funktion der Websuche von Google an. Eine Unterstützung für dieses Feature stand für den Opera-Browser nicht von Anfang an zur Verfügung. Abgesehen davon müssen die Entwickler auch bei kleineren Änderungen an Diensten, wie beispielsweise dem E-Mail-Angebot von Google, immer wieder nachbessern.

Opera 11.50: SwordfishOpera 11.50: SwordfishOpera 11.50: SwordfishOpera 11.50: Swordfish
Opera 11.50: SwordfishOpera 11.50: SwordfishOpera 11.50: Swordfish

Hakon Wium Lie würde es sich aus diesem Grund wünschen, von Google frühzeitig über bevorstehende Änderungen informiert zu werden. Gegenwärtig gehen bei Opera keine Informationen in diesem Zusammenhang ein, heißt es.

Aktuell ist man bei Opera mit der Arbeit an der Version 11.50 mit dem Codenamen"Swordfish" beschäftigt. Zu den geplanten Neuerungen gehört beispielsweise das Feature namens Opera Next, wodurch sich neben der Installation einer stabilen Ausführung des Browser auch eine Vorabversion nutzen lässt. Die Vorabversion wird dabei automatisch auf den aktuellen Stand gebracht.

Überdies soll Opera Link um eine Möglichkeit zur Synchronisierung von Passwörtern erweitert werden. Dabei soll es sich um eine Funktion handeln, die immer wieder von den Nutzern verlangt wurde. Neu hinzukommen sollen zudem Erweiterungen für das so genannte Speed-Dial.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren135
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:50 Uhr Mini PC - lautlose CSL Narrow Box 4K / Win 10 - Silent-PC mit Intel QuadCore CPU 1840MHz, 32GB SSD, Intel HD, WLAN, USB 3.0, HDMI, SD, Bluetooth, Windows 10
Mini PC - lautlose CSL Narrow Box 4K / Win 10 - Silent-PC mit Intel QuadCore CPU 1840MHz, 32GB SSD, Intel HD, WLAN, USB 3.0, HDMI, SD, Bluetooth, Windows 10
Original Amazon-Preis
169,90
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
129,90
Ersparnis zu Amazon 24% oder 40
Nur bei Amazon erhältlich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden