Pornolab: Razzia bei großer Porno-BitTorrent-Site

Filesharing In der Ukraine hat die zuständige Polizei den vermeintlich größten BitTorrent-Tracker im Rotlichtbereich namens Pornolab zumindest vorübergehend nach einer Razzia geschlossen, berichtet 'Torrentfreak'. Inzwischen haben die Betreiber, welche in Russland ansässig sein sollen, ihr Angebot angeblich auf andere Server umgezogen. Mit mehr als zwei Millionen registrierten Nutzern soll Pornolab der größte Tracker dieser Art im Torrent-Netzwerk sein.

Im nächsten Schritt will die ukrainische Polizei nun die Nutzer des BitTorrent-Trackers identifizieren und sie wegen der unrechtmäßigen Verbreitung von Pornografie zur Verantwortung ziehen. Offenbar geht es der Polizei in diesem Fall nicht vorrangig um möglicherweise begangene Urheberrechtsverletzungen.

Ursprünglich wurden diese Maßnahmen wegen möglicher Verbrechen gegen Kinder im Zusammenhang mit dem Internet ergriffen. Laut dem Artikel handelt es sich dabei um den Import, die Produktion, den Verkauf und Vertrieb von pornografischem Material ohne Altersbeschränkung.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren22
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
28,99
Blitzangebot-Preis
22,99
Ersparnis zu Amazon 23% oder 7

Tipp einsenden