Microsoft Office: Zahl der Schwachstellen rückläufig

In den vergangenen Jahren ist die Anzahl der Sicherheitslücken in der Bürosoftware von Microsoft laut zwei Forschern des 'CERT' der Carnegie Mellon University in den Vereinigten Staaten deutlich zurückgegangen.

Den Angaben der beiden Sicherheitsforscher zufolge kam Office 2003 auf über 120 angeblich angreifbare Schwachstellen. Bei Office 2007 ist die Rede von zwölf Lücken. Im Vergleich dazu werden im Hinblick auf Office 2010 nur noch sieben kritische Sicherheitslücken bei den Tests der Experten gezählt.

Dan Kaminsky und Will Dormann vom CERT der Carnegie Mellon University wollten diese Erkenntnisse nicht näher interpretieren. Grundsätzlich sei eine Verbesserung der Umstände erkennbar, heißt es.

CERT: Office vs. Openoffice
Office vs. OpenOffice/StarOffice

In diesem Zusammenhang muss erwähnt werden, dass die beiden Sicherheitsexperten auf eine automatische Auswertung zurückgegriffen haben. Um diese Aufgabe abwickeln zu können, haben Kaminsky und Dormann von der Carnegie Mellon auf Werkzeuge gesetzt, um zahlreiche fehlerhafte Dateien erstellen zu können.

Nach der Erstellung der besagten Dokumente wurden diese in die Office-Produkte geladen. Die Auswirkungen hat man anschließend mit dem !exploitable Crash Analyzer von Microsoft näher betrachtet. Gezählt wurden die Anzahl der Abstürze und die ermittelten Fehler.

Die gewonnenen Zahlen hat man dann mit den Ergebnissen von Open Office verglichen. Auch im Hinblick auf diese Bürolösung hat die Zahl der Sicherheitslücken im Lauf der Jahre deutlich abgenommen. Bei der aktuellen Version kommen die beiden Sicherheitsexperten auf 20 möglicherweise angreifbare Schwachstellen.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Dies ist der erste Beitrag den ich zu diesem Thema lese, der nicht das Wort "dramatisch" zurückgegangen in seiner Meldung benutzt. Ist ja auch vollkommend bescheuert dies negativ darzustellen. Danke Winfuture ;).
 
Naja das letzte update war ja auch riesig wer böses denkt
 
Wir können sicher sein, daß mit der Veröffentlichung jeden neuen Programmes die "Zahl der Schwachstellen" ansteigen wird und diese durch Überarbeitungen wieder sinken wird, bis nach vielen Jahren dieses Produkt nicht mehr erwähnt wird, oder ein Megacrash passiert, wie anno dazumal mit Word f. DOS 5.0, welche ab 1. Januar 2000 keine temp- Daten mehr verwalten konnte, und ausgemustert wurde. (Damals hatte Microsoft die Folgeversion 5.5 (Bis Dato DM 800) kostenlos verteilt).


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:59Onkyo TX-NR626 (S) 7.2-Kanal AV-Netzwerk-ReceiverOnkyo TX-NR626 (S) 7.2-Kanal AV-Netzwerk-Receiver
Original Amazon-Preis
349,97
Blitzangebot-Preis
319
Ersparnis 9% oder 30,97
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte