Nortel-Patente: RIM will gegen Google bieten

Wirtschaft & Firmen Der Smartphone-Hersteller Research in Motion (RIM) hat Interesse an einem größeren Paket an Patenten des insolventen Netzwerkausrüsters Nortel bekundet. Der Suchmaschinenkonzern Google gab für dieses bereits ein hohes Gebot ab. 900 Millionen Dollar will dieser zahlen. Allerdings ist RIM offenbar bereit, einen noch höheren Betrag in die Hand zu nehmen. Das berichtete die US-Nachrichtenagentur 'Bloomberg' unter Berufung auf zwei verschiedene Quellen, die mit den Planungen des Blackberry-Herstellers vertraut sind.

Das Paket umfasst Schutzrechte auf Technologien in Bereichen wie Netzwerken, Chips und Funk-Infrastrukturen. Insgesamt stehen rund 6.000 Patente zum Verkauf. Neben Google und RIM wird es voraussichtlich aber auch noch andere Bieter geben. Insbesondere andere Netzwerkausrüster wie Ericsson und ZTE werden wohl dabei sein. Aber auch Firmen wie Apple, die noch relativ neu im Mobilfunkmarkt sind und erst noch ein größeres Patent-Portfolio aufbauen müssen, könnten mitbieten.

Nortel war einmal einer der führenden Netzwerkausrüster. Das kanadische Unternehmen beschäftigte in Hochzeiten rund 90.000 Mitarbeiter. Vor zwei Jahren musste der Konzern allerdings in die Insolvenz gehen. Da eine Sanierung offenbar nicht möglich ist, werden nun die Werte des Unternehmens verkauft.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren5
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden