Ecuador: US-Botschafterin stolpert über Wikileaks

Recht, Politik & EU Die US-Botschafterin Heather Hodges wurde in Ecuador zur unerwünschten Person erklärt und gebeten, das Land unverzüglich zu verlassen. Hintergrund dessen sind Äußerungen in Botschaftsdepeschen, die kürzlich von Wikileaks veröffentlicht wurden. In mehreren Mitteilungen an das US-Außenministerium hatte Hodges den Vorwurf erhoben, der Ecuadors Staatspräsident Rafael Correa dulde die Korruption bei der Polizei des Landes. Er wisse demnach von der Bestechlichkeit von Beamten auf höchster Ebene, schreite aber nicht ein. Dabei berief sie sich auf ecuadorianische Botschaftsmitarbeiter.

Die Regierung des südamerikanischen Landes reagierte pikiert auf diese Unterstellungen. Die Reaktion, die Botschafterin deshalb des Landes zu verweisen, ist nach Ansicht des US-Außenamtes aber überzogen. Man kündigte an, nun zu prüfen, wie man auf den Vorfall reagieren werde.

Die von Wikileaks veröffentlichten Dokumente brachten damit nun schon den zweiten US-Diplomaten in Lateinamerika in ernste Schwierigkeiten. Auch Carlso Pascual, der Botschafter in Mexiko, musste sich zurückziehen, nachdem er der mexikanischen Regierung ein mangelndes Engagement im Kampf gegen Drogen nachgesagt hatte.

Danke für den Hinweis an Touga.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren55
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:40 Uhr Anker Lumos A1 LED Schreibtischlampe
Anker Lumos A1 LED Schreibtischlampe
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
19,54
Ersparnis zu Amazon 15% oder 3,45
Nur bei Amazon erhältlich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden