Geleakte App gibt Ausblick auf Googles Musikdienst

Musik- / Videoportale Seit einigen Stunden kursiert im Internet eine Vorabversion der Musik-App aus dem mobilen Betriebssystem Android. Google Music 3.0 offenbart einen ersten Einblick in das kommende Musikangebot aus dem Hause Google, das der Musikindustrie Kopfschmerzen bereitet. Der Leak geht auf die Internetseite techfrom10.com zurück, die die Entwickler-Version der App aus dem Android Market bezogen haben will. Inzwischen bieten sie die Anwendung nicht mehr zum Download an, dafür kursiert sie jedoch auf vielen anderen Internetseiten. Abgesehen von einer überarbeiteten Benutzeroberfläche findet man in Google Music 3.0 zahlreiche neue Einstellungen im Optionsmenü vor, die im Zusammenhang mit dem kommenden Online-Musikdienst des Suchmaschinenbetreibers stehen.

Google Music 3.0 LeakGeleakte Android-App Google Music 3.0 Ähnlich wie bei Amazons kürzlich gestartetem Cloud Drive und Cloud Player wird man die Möglichkeit haben, Musik zu kaufen und diese in einem persönlichen Online-Schließfach abzulegen. Zudem kann man Titel aus anderen Quellen im besagten Online-Speicher lagern. Dazu gehören auch Musikstücke, die man aus Tauschbörsen oder anderen illegalen Quellen bezogen hat. Die gesamte Musik aus dem Online-Schließfach lässt sich anschließend auf jedem Gerät mit Internetanbindung anhören, so der Plan von Google.

Die Android-App Google Music 3.0 bietet unter anderem die Einstellung, dass Musik ausschließlich bei bestehender WLAN-Verbindung gestreamt oder heruntergeladen werden darf, so dass hohe Mobilfunkkosten vermieden werden. Zudem gibt es die Option "Cache Music". Offenbar wollen die Entwickler die Möglichkeit schaffen, die Musik auch dann weiterzuhören, wenn die Internetverbindung abreißt. Wie viel Zeit überbrückt werden kann, ist nicht bekannt, wird jedoch für viele Anwender von großer Bedeutung sein. Mit der Einstellung "temporarily store streamed music" (gestreamte Musik temporär speichern) zielt Google vermutlich auf dieses Problem ab.

Noch ist unklar, wann Google seinen Musikdienst starten wird und ob er all die vermuteten Funktionen bieten wird. Kürzlich hatten wir darüber berichtet, dass das so genannte Dog-Fooding angelaufen ist - Google-Mitarbeiter testen das Angebot. Es ist jedoch unklar, ob der Suchmaschinenbetreiber inzwischen die notwendigen Abmachungen mit den Plattenlabels treffen konnte. Amazon ging mit dem Cloud Drive einen gewagten Weg und behauptet, dass man keine zusätzlichen Lizenzen benötigt, um Musik online zu speichern. Die Musikindustrie zeigte sich wenig begeistert.

Angeblich will auch Apple dafür sorgen, dass die über iTunes gekaufte Musik in Zukunft online zur Verfügung steht. Gerüchte über ein "Cloud-iTunes" halten sich bereits seit Monaten hartnäckig. Aktuell gehen Branchenkenner davon aus, dass ein derartiges Angebot zusammen mit iOS 5 gestartet wird. Die neue Version des mobilen Betriebssystems soll angeblich erst im Herbst fertiggestellt werden. Einen ersten Ausblick wird es auf der Worldwide Developers Conference (WWDC) geben, die vom 6. bis 10. Juni in San Francisco stattfindet.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren23
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden