Microsoft legt Kartellbeschwerde gegen Google ein

Recht, Politik & EU Microsoft hat bei der Europäischen Kommission eine formelle Beschwerde gegen Google eingereicht, die im Rahmen des bereits laufenden Wettbewerbsverfahrens entgegengenommen wird. Microsofts Chefanwalt Brad Smith erklärt in einem Blog-Beitrag, warum man sich jetzt in die Untersuchung einmischt. Zunächst gratuliert er Google zu all den "einzigartigen Innovationen", die im letzten Jahrzehnt entstanden sind. Microsoft versteht sich als einziger ernsthafter Konkurrent für Google, sowohl in den USA als auch in Europa. Vor allem respektiert man die Arbeiten, um die Informationen dieser Welt zu organisieren. Allerdings ist der Konzern aus Redmond besorgt, dass Google durch sein Verhalten dafür sorgt, dass keine konkurrenzfähigen Alternativen entstehen können.

Aus diesem Grund hat man sich nun entschieden, es einigen anderen Unternehmen gleich zu tun und Bedenken über den europäischen Suchmaschinenmarkt zu äußern. In Europa kommt Google auf einen Marktanteil von etwa 95 Prozent. In den USA ist es etwas ausgeglichener. Dort kümmert sich Microsoft um ein Viertel aller Suchanfragen. Smith erklärt, dass sein Arbeitgeber Milliarden Dollar ausgibt, um mit Bing einen ebenso innovativen Konkurrenten aufzubauen, jedoch kaum Erfolg damit hat, da es diverse Umstände am europäischen Markt nicht zulassen.

Laut Microsofts Chef-Anwalt ist es auf einem PC nicht schwer, eine alternative Suchmaschine auszuwählen. Jedoch konkurrieren die Betreiber dieser Angebote noch in einigen weiteren Bereichen miteinander. So sucht man Werbetreibende für die Anzeigen rund um die Suchergebnisse, schließlich ist dies die wichtigste Einnahmequelle in diesem Geschäft. Solange die Alternativen nicht in allen Bereichen mit Google mithalten können, lohnt es sich für die Nutzer nicht, auf einen anderen Anbieter als Google zu setzen.

Als ein weiteres Beispiel führt Smith das Videoportal YouTube an, das Google 2006 übernommen hat. Seitdem sollen dort einige technische Schranken entstanden sein, die Konkurrenten abhalten sollen, das Angebot vernünftig zu nutzen. So soll Google dafür gesorgt haben, dass Windows Phone 7 keine vernünftige YouTube-App aufweist. Apple dagegen hatte mit seinem Betriebssystem iOS diesbezüglich keine Probleme.

Smith nennt noch einige weitere Beispiele, wie Google die Konkurrenz einschränkt. Das Buchangebot des Internetriesen ist für andere nicht zugänglich, Website-Betreiber dürfen neben Google-Diensten keine alternativen Suchboxen einbauen und es gibt keine vernünftige Schnittstelle zum AdServer-Angebot, so dass Werbetreibende ihre Daten ins Microsoft adCenter übertragen könnten.

Die Europäische Kommission hatte im November 2010 mit ihren Untersuchungen von Googles Geschäftspraktiken begonnen. Es geht vor allem um den Vorwurf, dass die Ergebnisse der Suchmaschine manipuliert werden, um Konkurrenten zu benachteiligen. Microsoft sorgt sich wie einige andere Unternehmen darum, dass die Preise für Werbeanzeigen bei konkurrierenden Unternehmen diskriminierend verteuert werden.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren58
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
28,99
Blitzangebot-Preis
22,99
Ersparnis zu Amazon 23% oder 7

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden