Bericht: Motorola entwickelt neues Betriebssystem

Weitere Mobile Systeme Motorola Mobility hat eine Reihe erfahrener Entwickler von Adobe und Apple eingestellt, die ein neues Web-basiertes Betriebssystem als mögliche Alternative für Googles Android entwickeln. Das berichtet die 'InformationWeek' unter Berufung auf eine Quelle, die mit dem Vorhaben vertraut ist. Ein Sprecher des Unternehmens hat die Meldung nicht dementiert und erklärte lediglich, dass man weiterhin auf Android als Betriebssystem setzen wird. Der Analyst Jonathan Goldberg von der Deutschen Bank erklärte, dass er ebenfalls von diesem Projekt gehört hat. In einem telefonischen Interview bestätigte er, dass er Kenntnis davon besitzt, dass Motorola Mobility an einem neuen Betriebssystem arbeitet. "Ich denke, dass die Firma erkannt hat, dass sie sich von Mitbewerbern unterscheiden muss und dafür Möglichkeiten benötigt, nur für den Fall der Fälle. Niemand will sich auf einen einzigen Zulieferer verlassen."

Derzeit ist unklar, wie weit die Entwicklung des Betriebssystems fortgeschritten ist und wie ernsthaft Motorola Mobility das Projekt verfolgt. Goldberg erklärte, dass der Smartphone-Hersteller sehr vorsichtig vorgeht, da man nicht den Eindruck vermitteln will, in alte Muster zu verfallen, indem man "50 Millionen Betriebssysteme gleichzeitig" entwickelt. "Sie sind finanziell diszipliniert", sagte Goldberg.

In den letzten neun Monaten konnte sich Motorola Mobility einige bekannte Gesichter von Apple und Adobe sichern. Der für die Software-Entwicklung zuständige Vice President Gilles Drieu war bis März 2010 bei Apple angestellt. Nach fünf Monaten ohne Beschäftigung fing er bei Motorola Mobility an. Er arbeitete in der Vergangenheit mit den Web-Standard-Gruppen WhatWG und W3C zusammen. Seine bisherige Arbeit zeigt, dass er in der Lage wäre, die Entwicklung eines Betriebssystems zu leiten.

Die Sorge um Patentstreitigkeiten rund um Android könnte die Entwicklung eines eigenen Betriebssystems angefeuert haben. Oracle klagt seit geraumer Zeit gegen Google, da Android diverse Patente verletzen soll. Ein Web-basiertes Betriebssystem könnte eine vielversprechende Alternative sein, da es bereits unzählige Entwickler gibt, die Produkte auf Basis von Web-Technologien schaffen. Den gleichen Ansatz verfolgt HP mit webOS und gab dafür 1,2 Milliarden Dollar aus.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren15
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

Tipp einsenden