Adobe: Japans Beben wird Umsatzwachstum stoppen

Wirtschaft & Firmen Der Software-Hersteller Adobe konnte seine Ergebnisse in den letzten drei Monaten deutlich steigern. Infolge des schweren Erdbebens in Japan befürchtet man nun aber spürbare Umsatzeinbußen. Wie das Unternehmen mitteilte, wurde im ersten Geschäftsquartal ein Gewinn von 234,6 Millionen Dollar erzielt. Damit konnte die Zielsetzung der Analysten leicht übertroffen werden. Die Grundlage dafür bildete ein solides Umsatzwachstum um 20 Prozent auf 1,03 Milliarden Dollar.

Etwa die Hälfte der Einnahmen generiert Adobe in Amerika. 315 Millionen Dollar kamen aus der Region Europa, Mittlerer Osten und Afrika hinzu, weitere 206 Millionen Dollar aus Asien. Von den einzelnen Ländern her ist aber Japan noch immer der zweitgrößte Absatzmarkt für Adobe-Software.

Hinzu kommt, dass hier der März eigentlich der Umsatzstärkste Monat ist. Das Erdbeben wird sich also deutlich auf die Ergebnisse auswirken. Finanzchef Mark Garrett erklärte, dass man in den aktualisierten Prognosen deshalb von 50 Millionen Dollar ausgeht, die im laufenden Quartal weniger eingenommen werden.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren20
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:45 Uhr Philips HTB3550G 5.1 Home Entertainment-System (3D Blu-ray Bluetooth NFC)
Philips HTB3550G 5.1 Home Entertainment-System (3D Blu-ray Bluetooth NFC)
Original Amazon-Preis
269,00
Im Preisvergleich ab
269,00
Blitzangebot-Preis
209,30
Ersparnis zu Amazon 22% oder 59,70

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden