Kabel BW: Kauf könnte Börsengang platzen lassen

Wirtschaft & Firmen Aus dem geplanten Börsengang des Kabelnetzbetreibers Kabel BW könnte nun doch nichts werden. Nachdem das Vorhaben offiziell bekannt wurde, gab es verschiedene Angebote für eine Übernahme, berichtete das 'Handelsblatt'. Wie die Wirtschaftszeitung aus informierten Kreisen erfahren haben will, seien der US-Medienunternehmer John Malone und die Investmentfirma CVC mittlerweile in einen Bieter-Wettstreit verstrickt. Malone soll demnach über seinen Kabelnetzbetreiber Liberty Global 3,2 Milliarden Euro für Kabel BW geboten haben.

Liberty könnte mit einem Kauf seine Marktposition in Deutschland weiter ausbauen und den Druck auf den Marktführer Kabel Deutschland verstärken. Dem US-Unternehmen gehört mit Unitymedia bereits der zweitgrößte Kabelnetzbetreiber des Landes. Aber auch für CVC wäre Kabel BW angesichts der zuletzt sehr guten Ergebnisse eine gute Anlagemöglichkeit.

Bei Kabel BW will man sich angesichts der Angebote alle Optionen offenhalten. Immerhin würde ein Verkauf zu einem Preis von über 3 Milliarden Euro die Erwartungen, die der bisherige Eigner EQT in den Börsengang hatte, übertroffen. In der nächsten Woche wird es voraussichtlich erste Hinweise darauf geben, wohin der Weg nun führt, da dann ohnehin weitere Details zur Vorbereitung des Börsengangs bekannt gegeben werden sollten.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren5
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 08:30 Uhr Blade Phone
Blade Phone
Original Amazon-Preis
229,00
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
183,20
Ersparnis zu Amazon 20% oder 45,80

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden