Freenet profitiert von seinen Smartphone-Kunden

Wirtschaft & Firmen Das Telekommunikationsunternehmen Freenet hat im letzten Jahr zwar mehr Gewinn erzielt, allerdings sanken sowohl der Umsatz als auch die Kundenzahlen. 3,34 Milliarden Euro verzeichnete Freenet nach eigenen Angaben an Einnahmen. Im vorhergehenden Jahr waren es noch 3,6 Milliarden Euro. Nachdem 2009 allerdings ein Vorsteuergewinn von lediglich 37 Millionen Euro ausgewiesen wurde, waren es nun 103 Millionen Euro.

Hier spiegelt sich unter anderem die Strategie des Unternehmens wieder, sich zunehmend auf den zwar kleineren Stamm an Premium-Kunden zu konzentrieren, die aber sehr gute Gewinnmargen bringen. So konnte Freenet nicht nur den Ertrag verbessern, sondern auch seinen Schuldenstand um 167 Millionen Euro auf 623 Millionen Dollar reduzieren.

Während sich das Geschäft Freenets lange auf Internet-Zugänge bezog, spielt inzwischen faktisch nur noch der Mobilfunk eine Rolle. Die hier betreuten 15,65 Millionen Kunden generieren 97 Prozent des Konzernumsatzes.

Die Konzentration auf Premium-Kunden drückt sich auch darin aus, dass inzwischen 70 Prozent aller verkauften Mobiltelefone Smartphones sind. Dadurch stieg der Anteil von Datendiensten am Umsatz von 8,3 Prozent auf 11,4 Prozent und Freenet konnte einen stabilen Durchschnittsumsatz pro Kunde und Monat von 24 Euro vorweisen, während viele Mobilfunker hier wegen des scharfen Konkurrenzkampfes mit sinkenden Werten zu kämpfen haben.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren9
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden