Stalker stellt Facebook-Gründer Zuckerberg nach

Personen aus der Wirtschaft Ein Stalker hat in den letzten Wochen den Gründer des Social Networks Facebook, Mark Zuckerberg, und dessen Schwester Randi belästigt. Nun musste die Justiz einschreiten. Zuckerberg erwirkte eine gerichtliche Verfügung, in der dem 31-jährigen Mann untersagt wird, sich in die Nähe von ihm oder seinen Angehörigen zu begeben, berichtete das US-Magazin 'TMZ'. Auch mit Nachrichten darf er die Antragsteller nicht mehr länger belästigen.

Der 31-jährige Mann soll von Sicherheits-Kräften von Facebook beispielsweise aufgegriffen worden sein, als er gerade die Stufen zur Eingangstür hinaufging. Weiterhin besuchte er eine Reihe von Büros des Social Networking-Unternehmens und suchte dort nach Zuckerberg.

Nachdem er von der Polizei aufgefordert worden war, dies zukünftig zu unterlassen, begann er Zuckerberg Nachrichten zu schreiben. In diesen bat er teils um Hilfe und Geld. Auch Blumen schickte er zusammen mit einem handgeschrieben Brief.

Der Stalker hat inzwischen versprochen, Zuckerberg zukünftig in Ruhe zu lassen. Er bedauerte es, dem Facebook-Gründer Angst eingejagt zu haben. Dies habe nicht in seiner Absicht gelegen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren25
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 04:10 Uhr 3x Brillance Intensiv-Color-Creme 890
3x Brillance Intensiv-Color-Creme 890
Original Amazon-Preis
12,75
Im Preisvergleich ab
4,25
Blitzangebot-Preis
10,19
Ersparnis zu Amazon 20% oder 2,56

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden