Spam-Versand auf niedrigstem Stand seit Jahren

Spam & Phishing Das Spam-Aufkommen ist aktuell auf den niedrigsten Stand seit dem März 2009 gesunken. "Nur" noch 78,6 Prozent aller E-Mails enthalten derzeit unerwünschte Werbung. Das geht aus den aktuellen Statistiken der Symantec-Tochter MessageLabs hervor. Diese verzeichnete vor gut zwei Jahren einen Wert von 75,7 Prozent, der seitdem durchgängig übertroffen wurde. Das Gesamtaufkommen an Spam-Mails liegt demnach im Januar um 65,9 Prozent unter dem Vorjahreswert.

Nach einem Höhepunkt kurz vor Weihnachten sackte der Versand von unerwünschter Werbung insbesondere in der Woche bis zum Jahreswechsel deutlich nach unten. Die Zahl der insgesamt verschickten Spam-Mails reduzierte sich von rund 80,2 Milliarden auf 33,5 Milliarden.

Die Experten bei MessageLabs führen dies im Wesentlichen auf zwei Ursachen zurück: Zum einen war es verschiedenen Security-Spezialisten gelungen, erfolgreich gegen einige wichtige Botnetze vorzugehen. Zum anderen investierten aus bisher nicht geklärten Gründen zwielichtige Medikamenten-Händler nicht mehr so viel in Werbung.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren34
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:45 Uhr Philips HTB3550G 5.1 Home Entertainment-System (3D Blu-ray Bluetooth NFC)
Philips HTB3550G 5.1 Home Entertainment-System (3D Blu-ray Bluetooth NFC)
Original Amazon-Preis
269,00
Im Preisvergleich ab
269,00
Blitzangebot-Preis
209,30
Ersparnis zu Amazon 22% oder 59,70

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden