RIM will indischen Behörden Einblicke gewähren

Handys & Smartphones Offenbar will der Blackberry-Hersteller RIM den zuständigen Behörden in Indien das Mitlesen von E-Mails dauerhaft erlauben. Auf diese Weise will das Unternehmen aus Kanada einer Abschaltung der Dienste in Indien aus dem Weg gehen. Den Angaben von Research in Motion zufolge wären die Mobilfunkbetreiber in Indien somit in der Lage, die gültigen Gesetze des Landes einzuhalten. Von der Regierung wurden in der Vergangenheit immer wieder Bedenken in diesem Zusammenhang geäußert.

Vermutet wurde beispielsweise, dass Terroristen die Technologie von RIM dazu verwenden könnten, um Anschläge vorzubereiten.

Laut RIM soll dies auf die beiden Privatkunden-Dienste Blackberry Messenger und den Blackberry Internet Service zutreffen. Einen Zugriff auf verschlüsselte Firmenmails werde die indische Regierung nicht erhalten, heißt es.

Im Allgemeinen gelten die Verschlüsselungstechniken von RIM als sehr sicher. Dies hat unter anderem damit zu tun, dass den offiziellen Angaben zufolge kein Generalschlüssel zur Dekodierung der versendeten Nachrichten vorliegt, schreibt 'CNet'.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren3
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

BlackBerry DTEK50 im Preisvergleich

Tipp einsenden