UK: Provider stellen sich gegen Porno-Sperrsystem

Recht, Politik & EU Die britischen Provider stehen den Plänen ihres Kommunikationsministers Ed Vaizey, eine Sperr-Infrastruktur für Pornographie im Internet aufzubauen, ablehnend gegenüber. Es sei Aufgabe der Eltern und Betreuer zu kontrollieren, wie Kinder auf das Internet zugreifen, erklärte Nicholas Lansman, Chef des Provider-Verbandes ISPA, laut einem Bericht der 'BBC'. Die Unternehmen könnten ihnen dafür passende Tools zur Verfügung stellen.

Eine Sperrung seitens der Zugangsanbieter - auch wenn sich diese auf Wunsch abschalten lässt - sei aber seiner Ansicht nach nur schwer umsetzbar. Zu viele juristische, verbraucherrechtliche und technische Probleme müssten gelöst werden, bevor ein solches System umgesetzt werden könnte.

Trefor Davies, Technik-Chef des Providers Timico geht sogar noch einen Schritt weiter. "Es ist technisch nicht möglich, dieses Zeug komplett zu blockieren", sagte er. Es gebe großen Mengen an pornographischen Materialien im Netz und zahlreiche Wege, auf denen die Nutzer darauf zugreifen.

So erfolgt die Verbreitung nicht nur über das Web, sondern auch über Filesharing-Plattformen, Newsgroups und Diskussionsforen. Dies mache eine solche Aufgabe, wie sie sich Vaizey vorstellt, schlicht unmöglich. Hinzu kämen enorme Kosten, um ein solch umfangreiches Sperrsystem überhaupt halbwegs funktionierend betreiben und auf aktuellem Stand halten zu können.

Aber nicht nur technisch sei das Vorhaben äußerst riskant. "Wenn wir diesen Schritt gehen, wird es nicht besonders lange dauern, bis das Internet ein goldener Käfig ist, in dem nur noch Seiten zugänglich sind, die die Regierung für gut befindet", warnte Davies.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren32
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden