HP: Börsenaufsicht prüft Abgang von Mark Hurd

Wirtschaft & Firmen Die US-Börsenaufsicht SEC will genauer untersuchen, was hinter dem Rauswurf von Mark Hurd als Chef von Hewlett-Packard steckt. Ein Thema ist dabei die mögliche Weitergabe von Insider-Informationen. Der Manager verlor seinen Posten, nachdem ihm eine Affäre mit der externen Mitarbeiterin Jodie Fisher unterstellt worden war. Er soll Geschenke für die Frau als Spesen abgerechnet haben. Beide dementieren jedoch zeitweilig aufgetauchte weitergehende Vorwürfe, wie beispielsweise nach sexueller Belästigung.

Die SEC will nun aber genauer prüfen, was es mit den Geschenken auf sich hatte. Außerdem soll untersucht werden, ob Hurd Insider-Informationen über die bevorstehende Übernahme des IT-Dienstleisters EDS an Fisher weitergegeben hat, berichtete das 'Wall Street Journal' unter Berufung auf informierte Kreise.

Hurds Sprecher Glenn Bunting zeigte Verständnis für die eingeleiteten Untersuchungen. Immerhin hatte der Abgang des Konzernchefs für einen Rückgang des Aktienkurses gesorgt. Er betonte allerdings, dass Hurd nichts Falsches getan habe.

Der Ausgang der Ermittlungen ist dem Vernehmen nach noch völlig offen. Es steht also noch nicht fest, ob die SEC je ein Verfahren gegen den Manager einleiten wird.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren1
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:35 Uhr Bluetooth Kopfhörer
Bluetooth Kopfhörer
Original Amazon-Preis
14,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
11,00
Ersparnis zu Amazon 27% oder 3,99
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden