Bank of America: Wikileaks-Transaktionen gesperrt

Wirtschaft & Firmen Das größte Kreditinstitut der Vereinigten Staaten, die Bank of America, hat mit sofortiger Wirkung die Zahlungen an die Whistleblower-Plattform Wikileaks eingestellt. Neue Überweisungen will man nicht mehr annehmen. Zu dieser Entscheidung ist man gekommen, da der Eindruck entsteht, dass Wikileaks unter anderem in Aktivitäten involviert sein könnte, die unvereinbar mit der hauseigenen Unternehmenspolitik sind, heißt es in einem Artikel von 'ABCNews'.

Einer getroffenen Ankündigung von Wikileaks zufolge sollen im kommenden Jahr brisante Informationen zu Finanzinstituten veröffentlicht werden. Dazu wird auch eine bisher nicht namentlich genannte große US-amerikanische Bank gehören.

Wikileaks hat bereits auf dieses Geschehen reagiert und ruft über Twitter zum Boykott der Bank of America auf. Alle Menschen, denen Freiheit etwas bedeutet, sollen ihre Konten bei dem größten Kreditinstitut der USA schließen.

In der letzten Zeit entscheiden sich immer mehr Finanzdienstleister dazu, keinen Zahlungen an Wikileaks mehr annehmen zu wollen. Dazu gehören unter anderem Mastercard, Visa und PayPal.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren88
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 18:00 Uhr LG 55UH8509 139 cm (55 Zoll) Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV, HDR, 3D)
LG 55UH8509 139 cm (55 Zoll) Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV, HDR, 3D)
Original Amazon-Preis
1.449,99
Im Preisvergleich ab
1.249,00
Blitzangebot-Preis
1.299,00
Ersparnis zu Amazon 10% oder 150,99

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden