Root und alternatives Recovery für das "Nexus S"

Handys & Smartphones Im Hinblick auf das Nexus S räumt der Internetkonzern Google den Kunden wieder verschiedene Freiheiten ein. Unter anderem überlässt Google es den Nutzern selbst, ob sie Modifikationen vornehmen wollen. Kurz nach der Veröffentlichung des Smartphones in den Vereinigten Staaten war es einem Android-Entwickler bereits möglich, sich einen Root-Zugang dafür zu verschaffen und eine modifizierte Recovery einzuspielen.

Somit wurde der erste Schritt bereits unternommen, um Teile des Systems verändern zu können. Im Fall des Google-Handys sind die Vorbereitungen für Modifikationen dank dem bereits vorhandenen Befehl "fastboot oem unlock" schnell und ohne großen Aufwand gemacht.

Die gleiche Vorgehensweise funktionierte auch bei dem Vorgänger namens Nexus One. Der Entwickler Koush aus dem xda-developer Forum konnte eine angepasste Version der Clockwork-Recovery auf dem Gerät einspielen. Eine zugehörige Anleitung wurde bereits veröffentlicht.

Dabei wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Nachahmung auf eigene Gefahr erfolgt. Einzelnen Nutzerberichten zufolge kann es unter anderem zu Problemen mit der Kompatibilität von Anwendungen kommen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren11
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden