Microsoft KIN Handys: Dienste werden eingestellt

Handys & Smartphones Microsoft und sein Mobilfunkpartner Verizon stellen einen Großteil der Datendienste für die gescheiterten Messaging-Handys der KIN-Serie zum Ende Januar 2011 ein. Die Käufer müssen dann mit deutlichen Funktionsbeschränkungen leben.
Die KIN-User können künftig nur noch E-Mail und die integrierte Zune Multimedia-Player-Funktion nutzen. Der Datenabgleich mit Servern im Internet fällt jedoch komplett weg. Dadurch wird die Funktionalität der Geräte praktisch extrem reduziert, berichtet 'WPCentral'.

Der Abruf von Feed-Informationen ist ab dem 31. Januar 2011 ebenso nicht mehr möglich, wie das Hochladen von Fotos und der Abruf der Bilder in hoher Auflösung. Auch die Social Networking-Features fallen weg, so dass weder die Veröffentlichung von Status-Updates, noch der Zugriff auf Kontakte mehr möglich sind.

KIN KIN KIN
weitere Fotos

Der Zugriff auf soziale Netzwerke und andere Webinhalte ist künftig nur noch über den integrierten Browser möglich. Microsoft hatte die KIN-Handys im Mai mit großem Aufwand eingeführt, sie aber nur wenige Wochen später wieder vom Markt genommen, um sich fortan voll auf Windows Phone 7 zu konzentrieren.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren44
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:30 UhrOUTAD Wasserdichter Rucksack
OUTAD Wasserdichter Rucksack
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
24,00
Ersparnis zu Amazon 0% oder 5,99
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden