Wikileaks: US-Armee verbietet mobile Speicher

Wirtschaft & Firmen Das US-Militär hat weitere Konsequenzen aus den jüngsten Veröffentlichungen von Wikileaks gezogen. Laut einem Bericht von 'Wired' dürfen Soldaten ab sofort keine mobilen Speicher mehr im Dienst verwenden.
Dazu gehören beispielsweise beschreibbare CDs und DVDs sowie USB-Sticks. Man will verhindern, dass vertrauliche Daten von den Militärcomputern kopiert und weitergegeben werden. Die letzten Veröffentlichungen von Wikileaks stammen von einem Soldaten, der die Daten auf einen CD-Rohling gebrannt haben soll, um sie anschließend weiterzugeben. Das Ganze war als CD von Lady Gaga getarnt.

Der Generalmajor Richard Webber, der die Air Force Network Operations leitet, hat eine entsprechende Direktive für die Angehörigen der Luftwaffe veröffentlicht. Auch in den anderen Truppengattungen sollen vergleichbare Befehle ergangen sein. Sie besagt, dass keine tragbaren Speichermedien an Computer angeschlossen werden dürfen, die dem Secret Internet Protocol Router Network (SIPRNet) angehören.

Die neue Richtlinie kommt bei den Soldaten, die regelmäßig an den betroffenen Computersystemen arbeiten, wohl nicht sehr gut an. Die Rechner sind oftmals nur über eine sehr langsame Leitung mit dem Internet verbunden, weshalb man für den Austausch von Dateien auf diverse tragbare Speichermedien setzt. Die Arbeit der Soldaten könnte also deutlich schwieriger werden.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren50
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:25 Uhr Stanley Kleinteilemagazin mit 30 Schubladen, 36.5 x 15.5 x 22.5 cm, bruchfester Kunststoffrahmen, 1-93-980
Stanley Kleinteilemagazin mit 30 Schubladen, 36.5 x 15.5 x 22.5 cm, bruchfester Kunststoffrahmen, 1-93-980
Original Amazon-Preis
16,27
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
13,58
Ersparnis zu Amazon 17% oder 2,69

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden