USA: Xipwire hält Wikileaks-Spendenkanal offen

Da die meisten Finanzdienstleister in den USA inzwischen Spenden-Transfers an Wikileaks blockieren, springt nun Xipwire, ein Anbieter von Mobile Payment, in die Bresche.

Schon im Oktober hatte Moneybookers das bei ihm eingerichtete Spendenkonto stillgelegt. Nach der Veröffentlichung der Botschaftsdokumente seit Ende November folgten nun auch PayPal sowie die Kreditkartenfirmen MasterCard und Visa diesem Beispiel.


Der Xipwire erklärte nun, dass man den Nutzern weiterhin die Möglichkeit bieten werde, an Spenden an Wikileaks zu überweisen. Die Firma hat die Plattform sogar in ihre Liste aufgenommen, in denen Anwendern eine Auswahl von Projekten präsentiert werden, die Spenden benötigen.

"Es gibt Menschen, die finden Wikileaks gut oder eben nicht. Wie auch immer sollte jeder, der das wünscht, die Möglichkeit haben, der Organisation eine Spende zukommen zu lassen", teilte das Unternehmen mit. Es sei schon immer die Politik der Firma, den Kunden die Entscheidung allein zu überlassen.

Da Xipwire inzwischen einer der wenigen Payment-Dienste in den USA ist, der Spenden für Wikileaks ermöglicht, ist die Nachfrage entsprechend hoch. Obwohl das Unternehmen deutlich kleiner ist als Konkurrenten wie PayPal hätten schon hunderte Nutzer mehrere tausend Dollar an die Organisation geschickt, berichtete Xipwire-Mitbegründer Sharif Alexandre.

Wie er gegenüber der Nachrichtenagentur AFP ausführte, sieht er sein Unternehmen dabei verfassungskonform handeln. Denn, so betonte er, selbst der Oberste Gerichtshof hatte Spenden in einem Urteil einmal als Form der freien Meinungsäußerung angesehen.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Richtig so!
 
Gut so
 
Super!
 
hoffe das sie trotz Behördenpost nicht klein beigeben, dann können WL sich wieder gepflegt um die Vorbereitungen für den nächsten Leak kümmern :D
 
@freach: was? die Unternehmenführung von Xipwire hat jemand vergewaltigt? denen sollte man die Server abschalten und alle Domains sperren!! wie können sie nur wikileaks unterstü... äh ich meine natürlich Frauen vergewaltigen?.. oder wie Fox News sagen würde: Exekution für alle Ungläubigen... äh nein ... Schädlinge... nein auch falsch... Menschen mit anderer Meinung!


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Interessante Wikileaks-Bücher

Beiträge aus dem Forum

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte