Oracle zeigt schnelle SPARC-Server für die Cloud

Server Der Software-Konzern Oracle hat mit der SPARC Enterprise M eine neue Server-Familie vorgestellt, die aus den SPARC-Serien des übernommenen Sun Microsystems hervorgegangen ist. Die Systeme sind in erster Linie darauf ausgelegt, große Datenbanken von Cloud Computing-Anwendungen zu beherbergen. Für eine möglichst gute Performance soll dabei der neue Prozessor SPAR64 VII+ sorgen, der von Fujitsu hergestellt wird.

Dieser verspricht im Vergleich zu seinem Vorgänger SPAR64 VII mehr Rechenleistung und schnellere Speicherzugriffe. Die 16 Kerne der Chips sind mit bis zu 3 Gigahertz getaktet und verfügen über 12 Megabyte L2-Cache.

Mehrere SPARC Enterprise M-Systeme können über die schnellen Infiniband-Verbindungen zu Clustern zusammengeschlossen werden. Ein solcher Verbund aus 27 Servern bringt es nach Angaben Oracles auf 30,2 Millionen Datenbank-Operationen pro Sekunde. Das ist deutlich mehr, als die Konkurrenz derzeit mit vergleichbaren Konfigurationen zu bieten hat.

Die enge Verzahnung von Suns Entwickler-Teams für die Hardware und das auf den Maschinen eingesetzte Solaris-Betriebssystem mit den Datenbank-Programmierern bei Oracle schlägt sich so zunehmend in gut zusammenspielenden, leistungsfähigen Produkten nieder.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren12
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 05:15 Uhr Oehlbach Phaser Phasendetektor
Oehlbach Phaser Phasendetektor
Original Amazon-Preis
73,84
Im Preisvergleich ab
63,75
Blitzangebot-Preis
47,84
Ersparnis zu Amazon 35% oder 26

Tipp einsenden