Mozilla zieht mehr Einnahmen aus Firefox-Suchfeld

Wirtschaft & Firmen Die Open Source-Firma Mozilla, unter deren Dach der Firefox-Browser entwickelt wird, konnte sich im vergangenen Jahr über eine deutliche Steigerung der Einnahmen freuen. Der Umsatz stieg 2009 im Vergleich zum Vorjahr um 34 Prozent auf 104 Millionen Dollar. Das teilte das Unternehmen im Rahmen seines nun veröffentlichten Finanzberichtes mit. Das Geld wird fast ausschließlich über das Such-Feld in Firefox generiert.

Die dort eingebundenen Anbieter zahlen jeweils eine kleine Provision für jeden Nutzer, der über den Browser auf ihre Seiten geleitet wird. Neben Suchmaschinenbetreibern sind dort auch Online-Händler wie eBay und Amazon eingebunden.

Der überwiegende Teil der so generierten Einnahmen stammt dabei weiterhin von Google. 86 Prozent der über das Suchfeld generierten Einnahmen stammten von dem Unternehmen aus dem kalifornischen Mountain View. Der Anteil ist im Vergleich zum Vorjahr, als er noch bei 91 Prozent lag, aber rückläufig.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren31
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 11:50 Uhr Hill Burry hochwertige Geldbörse | XXL 100% Echtes Leder - Kompakt & Lang Portemonnaie Viel Platz (Braun)
Hill Burry hochwertige Geldbörse | XXL 100% Echtes Leder - Kompakt & Lang Portemonnaie Viel Platz (Braun)
Original Amazon-Preis
69,90
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
54,90
Ersparnis zu Amazon 21% oder 15

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden