Adobe stellt komplett überarbeiteten Reader X vor

Büroprogramme Adobe hat heute seinen PDF-Betrachter Reader X veröffentlicht. Dabei handelt es sich um die inzwischen zehnte Ausgabe der Software, die einige Verbesserungen mitbringt, vor allem im häufig kritisierten Bereich der Sicherheit.
Unter Windows nutzt der Adobe Reader X einen so genannten Protected Mode, also einen geschützten Modus, in dem die Systemprozesse isoliert werden. Diese Maßnahme macht es für Malware, die oftmals in PDF-Dateien versteckt wird, deutlich schwieriger, der Anwendung zu entweichen und somit für den Anwender wirklich bedrohlich zu werden. Unter Mac OS X und Android, wo die neue Ausgabe ebenfalls zur Verfügung steht, gibt es den Protected Mode nicht.

Adobe antwortet mit den neuen Sicherheitsmaßnahmen auf die Kritik zahlreicher Experten, die das weit verbreitete Programm immer wieder als Einfallstor für Schädlinge aller Art bezeichneten. Regelmäßig wurden Sicherheitslücken entdeckt, für deren Behebung Adobe zu lange benötigte. Der Protected Mode soll nun dafür sorgen, dass derartige Szenarien weitaus seltener vorkommen, auch wenn sie nicht komplett verhindert werden.

Adobe Reader X Das wohl bekannteste Beispiel für solche Sandbox-Maßnahmen ist Google mit seinem Browser Chrome. Auch Microsoft macht in Office und im Internet Explorer davon Gebrauch. Beide Unternehmen haben Adobe dabei geholfen, den Protected Mode zu entwickeln. Dafür bedankt man sich ausdrücklich.

Neben der verbesserten Sicherheit gibt es auch einige neue Funktionen. Direkt beim ersten Start fällt die überarbeitete Benutzeroberfläche ins Auge. Ein deutlich größerer Teil des Bildschirms steht zum Betrachten der Dokumente zur Verfügung - die meisten Funktionen werden über erweiterbare Menüs am unteren Bildschirmrand bei Bedarf eingeblendet.

Im Lesemodus werden sogar sämtliche Menüs versteckt. Betrachtet man eine PDF-Datei im Browser, ist der Lesemodus standardmäßig aktiv und macht den Übergang zwischen HTML und PDF fließender. Die am häufigsten benötigten Funktionen werden sichtbar, sobald man mit dem Mauszeiger in den unteren Bereich des Fensters wechselt. Tastenkombinationen funktionieren im Adobe Reader X auch endlich im Browser.

PDF-Dokumente können deutlich mehr Zusatzinhalte aufnehmen, darunter E-Mails, Zeichnungen, Tabellen aus Tabellenkalkulationen, Videos und einiges mehr. Bestimmte Passagen lassen sich markieren und mit Notizen versehen, die andere Leser dann betrachten können.

Download: Adobe Reader X für Windows (35.97 MB, deutsch)
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren73
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:10 Uhr Oehlbach DA Converter, Digital-Analog-Wandler, Digital-Koaxial- und Digital-Optischer-Eingang, mteallic braun
Oehlbach DA Converter, Digital-Analog-Wandler, Digital-Koaxial- und Digital-Optischer-Eingang, mteallic braun
Original Amazon-Preis
58,99
Im Preisvergleich ab
58,99
Blitzangebot-Preis
47,19
Ersparnis zu Amazon 20% oder 11,80

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden