EA will die USK wegen Medal of Honor verklagen

Recht, Politik & EU Der Publisher Electronic Arts ist mit der Arbeit der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) unzufrieden. Die Uncut-Version des Ego-Shooters "Medal of Honor" hat nicht die angestrebte Jugendfreigabe erhalten.
Hatte man die deutsche Version für den hiesigen Markt extra entschärft, damit auch jüngere Spieler problemlos zuschlagen können, wollte man die Uncut-Version gerne ohne Jugendfreigabe, also ab 18 Jahren, in den Handel bringen. Doch das verweigerte die USK. Electronic Arts setzte stattdessen auf das europäische Altersfreigabesystem PEGI.

Nun besteht die Gefahr, dass die Uncut-Version auf den Index der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien gelangen könnte. Für Electronic Arts würde dies starke Einschränkung bei der Vermarktung bedeuten. Aus diesem Grund will man nun rechtliche Schritte gegen die USK einleiten und somit gegen die Entscheidung bezüglich "Medal of Honor" vorgehen.

Aus einer Erklärung des Pressesprechers Martin Lorber kann man herauslesen, dass "Medal of Honor" offenbar als Antikriegsspiel betrachtet wird.

Bei der Entwicklung des Spiels haben wir großen Wert auf eine möglichst realistische, filmartige Darstellung gelegt. Die filmähnliche Grafik präsentiert sich detailreich und beschönigt den Kriegsalltag in keiner Weise. Die Hintergrundgeschichte, in die der Spieler in besonderer Weise eingebettet ist, problematisiert vielmehr das Kriegsgeschehen. Zunehmend zweifeln die Soldaten am Sinn der Befehle, die sie auszuführen haben. Das Spiel folgt der Tradition filmischer Umsetzungen der Kriegsthematik wie beispielsweise "Soldat James Ryan" oder "Inglorious Bastards", die mit teilweise sehr drastischen Gewaltdarstellungen arbeiten. Vor diesem Hintergrund ist die Nichtkennzeichnung in unseren Augen nicht nachvollziehbar. Hier wird schlicht mit zweierlei Maß gemessen.

Die deutsche Version des Afghanistan-Shooters wurde bereits im Vorfeld angepasst, um eine sichere Einstufung zu erhalten. So können keine Körperteile abgetrennt werden, bei Beschuss mit bestimmten Waffen (u.a. Raketenwerfer) werden keine Verbrennungstexturen auf die Gegner gelegt und das Ragdoll-System bei Leichen wurde deaktiviert.

Angespielt: Medal of Honor - Krieg am Hindukusch
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren76
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden