Zugriff auf YouTube in der Türkei erneut gesperrt

Musik- / Videoportale Kurz nachdem die über zwei Jahre andauernde Zugriffssperre auf das Angebot der Videoplattform von Google in der Türkei aufgehoben wurde, wird YouTube nun erneut blockiert. Die Sperre soll 30 Monate andauern. Verantwortlich sei dafür ein Video auf YouTube, welches angeblich den ehemaligen Oppositionsführer und eine Parteikollegin in einem Hotelzimmer zeigt, heißt es in einem Artikel der 'Zeit' unter Berufung auf die Nachrichtenagentur Anatolian. Dieses besagte Video war zudem der Grund für den Rücktritt des Oppositionsführers im Mai dieses Jahres.

Von einem zuständigen Gericht wurde die türkische Telekommunikationsbehörde aufgefordert, das besagte Video entfernen zu lassen.

Allerdings weigerten sich die Betreiber von YouTube, das heimlich aufgenommene Video zu entfernen. Sollten Nutzer aus der Türkei gegenwärtig versuchen, die Webseite aufzurufen, so erscheint die Meldung, dass die Telekommunikationsaufsicht die Seite gesperrt hat.

Ursprünglich kam es zu einer länger andauernden Zugriffssperre für die Nutzer aus der Türkei, da laut der Ansicht der Behörden in einem veröffentlichten Video der Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk herabsetzend dargestellt wurde. Am vergangenen Dienstag hat YouTube dieses Video wieder öffentlich zur Verfügung gestellt.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren37
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Original Amazon-Preis
58,99
Im Preisvergleich ab
40,00
Blitzangebot-Preis
44,99
Ersparnis zu Amazon 24% oder 14

WinFuture auf YouTube

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden