Suchmaschine Blekko startet und eliminiert Spam

Internet & Webdienste Die Suchmaschine Blekko hat am Wochenende ihren öffentlichen Betatest gestartet. Die Macher konnten 24 Millionen US-Dollar von Investoren eintreiben, die dem Projekt zum Erfolg verhelfen sollen. Seit drei Jahren wird bereits an der Suchmaschine gearbeitet. Blekko unterscheidet sich von klassischen Suchmaschinen durch ein Feature namens "Slashtags". Mit Hilfe bestimmter Begriffe lässt sich die Suche auf einen kleinen Bereich des Webs einschränken. Sucht man beispielsweise nach "cat /humor" findet man witzige Internetseiten, auf denen Katzen im Mittelpunkt stehen.

Diese Slashtags können von den Blekko-Nutzern angelegt werden und müssen mit Websites in Verbindung gebracht werden. Es handelt sich also prinzipiell um Kategorien, die mit Inhalten in Form von Websites gefüllt werden. Dieser Ansatz hat den Vorteil, dass die Suchergebnisse Spam-frei sind, sofern sich alle Nutzer an die Spielregeln halten und keine Spam-Seiten in die Slashtags aufnehmen.

Blekko - Suchmaschine vorgestellt

Die Entwickler von Blekko haben bereits eine Reihe von Slashtags definiert. Hinzu kommen die Nutzer-generierten sowie bestimmte Themen-Slashtags. Eine Übersicht findet man hier.

Nach drei Jahren Entwicklung steht Blekko nun in Form einer öffentlichen Betaversion zur Verfügung. Passend zu diesem Meilenstein wurde auch ein neues Feature integriert. Sucht man nach Themen aus den Bereichen Gesundheit, College, Autos, Finanzen, Songtexte, Rezepte und Hotels, werden ab sofort automatisch die entsprechenden Slashtags angehängt, um die Suchergebnisse zu säubern. Bei Google und Bing findet man bei diesen Themen erfahrungsgemäß sehr viel Spam.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren22
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden