TuneUp Utilities 2011 bringen viele Neuerungen mit

Nach einem ausführlichen Betatest wurden jetzt die TuneUp Utilities 2011 veröffentlicht. Das weltweit bekannte Tool zur Windows-Optimierung wurde in der neuesten Ausgabe erweitert und eignet sich nun zur ganzheitlichen Systemoptimierung.

Man will sich nun nicht mehr nur um die Wartung und Leistungssteigerung des Betriebssystems kümmern, sondern um das gesamte System, wozu auch die Software von Drittanbietern gehört. Die Idee kam unter anderem durch den Microsoft Program Manager Vikram Singh, der 2008 in einer Präsentation auf der Professional Developers Conference (PDC) auf den Zusammenhang zwischen der Anzahl der installierten Programme und der Schnelligkeit des Systems einging.

TuneUp Utilities 2011
Abb. 1: Experiment mit 200 Programmen

Die Entwickler der TuneUp Utilities haben daraufhin ein Experiment durchgeführt. Auf einem System mit Windows 7 installierten sie 200 Programme. Vorher und hinterher wurden Startzeit, Zeit bis zum Herunterfahren, Zeitbedarf für einen Virenscan sowie die Ergebnisse des Benchmarks PCMark Vantage ermittelt. Die Ergebnisse dieses Experiments können aus Abbildung 1 entnommen werden.

Auf Grundlage dieser Erkenntnis wurde in die TuneUp Utilities 2011 ein neues Feature integriert, das das Deaktivieren von installierter Software ermöglicht. Dieser TuneUp Program Deactivator entfernt sämtliche Komponenten einer Software, die Leistung einfordern, beispielsweise Autostarts, Hintergrunddienste- und -Prozesse. Wird die Software wieder benötigt, werden diese Teile wiederhergestellt und können verwendet werden. Auf Wunsch geschieht dies sogar automatisch, sobald man das Programm aufruft.

TuneUp Utilities 2011
Abb. 2: TuneUp Program Deactivator

In jedem Fall entfällt das Deinstallieren und erneute Installieren der Software. Der TuneUp Program Deactivator (siehe Abbildung 2) ordnet die zu deaktivierenden Komponenten mit Hilfe von sieben verschiedenen Methoden den einzelnen Programm-Einträgen zu. Sicherheits-Software und Systemprogramme können nicht deaktiviert werden.

Ebenfalls neu in den TuneUp Utilities 2011 ist eine Bewertungsfunktion, die an mehreren Stellen eingebunden ist, unter anderem beim Program Deactivator als auch beim Autostart Manager. Sie gibt Aufschluss darüber, wie sinnvoll andere Nutzer ein bestimmtes Programm finden. Die Intelligenz der Masse soll also dabei helfen zu entscheiden, ob man eine bestimmte Anwendung benötigt oder nicht. Bewertet wird durch die Vergabe von bis zu fünf Sternen.

TuneUp Utilities 2011
Abb. 3: Neue Benutzeroberfläche

Den bereits bekannten Turbo-Modus haben die Entwickler erweitert. Er kann leistungshungrige Dienste deaktivieren, Wartungsarbeiten verschieben und einige weitere "Bremsfaktoren" beseitigen, damit für eine spezielle Aufgabe, beispielsweise für das Spielen, die volle Leistung zur Verfügung steht.

TuneUp Utilities 2011
Abb. 4: Übersicht aller Funktionen

Die Benutzeroberfläche der TuneUp Utilities 2011 wurde neu gestaltet (siehe Abbildung 3). Die Funktionen wurden in fünf Kategorien aufgeteilt, so dass sich leichter erschließen lässt, welche Auswirkungen die Werkzeuge haben. Zudem sind der Turbo-Modus sowie der Tuning-Status jederzeit sichtbar. Alternativ lassen sich alle 32 Tools übersichtlich in einem Fenster darstellen (Abb. 4).

Download: TuneUp Utilities 2011 (15 Tage Testversion)


Die Vollversion kann u.a. bei unserem Partner Softwareload online gekauft werden. Eine TuneUp Utilities 2011 Lizenz für drei Computer kostet 54,90 Euro.

Online Kaufen: TuneUp Utilities 2011 3-Platz-Lizenz

Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
jedes jahr die selbe werbung, 2009 wurde angekündigt das tuneup 2010 viele neuerungen bringt,dabei kann man doch händich ohne irgendein programm sein system in schuss halten und konf.
 
@rotti1970: Aber kannst du auch die o.g. Funktionen händisch hinbekommen? Hast du die o.g. Funktionen auch so übersichtlich im Blick? Ich stehe solchen Tolls zwar skeptisch gegenüber, aber diese Deaktivierung von Installationen hört sich doch recht interessant an.
 
@rotti1970: Jup, Zeug das nur Leute brauchen die von jeder CHIP oder PC Praxis schrott installiert, wer weiß was er tut hat auch kein Problem mit verlangsamdenden Autostarts... Tja mein Dad hats sich von seinem Software heini auch andrehen lassen, aber erklär mal jemandem der eh keine Ahnung das das unnötiger kram ist.
 
@rotti1970: Naja ich kenne die Probleme, denn viele Firmen können schöne Installationsroutinen schreiben, aber die Deinstallationsroutinen lassen sehr viel Müll zurück. Zitat von einen Prof.:"Die größte Mehrheit der Programmentwickler weiß, wie man Daten in die Registry bekommt, aber wie man sie wieder löscht, das weiß die Minderheit von denen". Und bei solchen Problemen hilft das Programm den 08/15 PC Anwender wirklich. Aber Teilweise ist zu viel Zeugs in dem Programm drin ... Das kommt ebend davon wenn man die "Alleslegende Wollmilchsau" erschaffen möchte.
 
klingt interessant und ist nicht nur was für daus. oder kann mir jmd sagen welche MS Visualbasic 2xxx version zu welchen hauptprogramm gehört, welches das braucht? hab schon 10 einträge, 9 verschiendene versionen.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:59Acer G246HYLbid 60 cm (24 Zoll) IPS LED-MonitorAcer G246HYLbid 60 cm (24 Zoll) IPS LED-Monitor
Original Amazon-Preis
159,99
Blitzangebot-Preis
125
Ersparnis 22% oder 34,99
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles