12-Jähriger entdeckt Lücke in Firefox - 3.000 Dollar

Sicherheitslücken 3.000 Dollar sind viel Geld, vor allem wenn man 12 Jahre alt ist. Für Alexander Miller ist dieser Segen jetzt eingetreten. Er hat von der Mozilla Foundation 3.000 Dollar für das Finden einer Sicherheitslücke in Firefox bekommen. Das Problem, welches der 12-Jährige entdeckt hat, steckt in der JavaScript-Funktion "document.write". Füttert man sie mit sehr langen Zeichenketten, kommt es zu einer Buffer Overflow, der vermutlich zur Ausführung von schadhaftem Code missbraucht werden kann. In der kürzlich veröffentlichten Firefox-Version 3.6.11 wurde das Problem beseitigt.

Miller erklärte, dass er sich auf die Suche nach Sicherheitslücken begeben hat, um das Geld zu verdienen. Bis vor einigen Wochen zahlte die Mozilla Foundation lediglich 500 Dollar pro Schwachstellen. Für besonders kritische Probleme wurde die Prämie jedoch auf 3.000 Dollar angehoben, was den Jungen angespornt hat.

Miller hat an zehn Tagen jeweils 90 Minuten mit dem Suchen von Sicherheitslücken verbracht, erklärte er gegenüber 'Mercurynews'. Er hatte bereits eine andere Sicherheitslücke entdeckt, jedoch entsprach diese nicht den Anforderungen der Mozilla Foundation.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren64
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 16:00 Uhr ORICO USB3.0 HUB
ORICO USB3.0 HUB
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
22,39
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,60

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden