Sharp Deutschland-Chef verlässt Firma im Streit

Personen aus der Wirtschaft Frank Bolten ist nicht länger Chef der deutschen Landesniederlassung des japanischen Elektronikkonzerns Sharp. Er habe das Unternehmen mit sofortiger Wirkung verlassen. "Frank Bolten hat in seiner sechsjährigen Tätigkeit für Sharp sehr viel für das gute Ansehen der Marke Sharp und deren Akzeptanz sowohl beim Fachhandel, der Presse als auch bei den Konsumenten bewirkt. Wir bedauern seine Entscheidung", hieß es in einer Stellungnahme des Unternehmens.

Allerdings dürfte die plötzliche Trennung hinter den Kulissen nicht ganz so harmonisch verlaufen sein, wie es in der offiziellen Mitteilung wirkt. Als Grund für den Abschied Boltens nannte man "unterschiedliche Auffassungen" über die strategische Ausrichtung des Unternehmens.

Es hat also offenbar zwischen dem Manager und der japanischen Konzernspitze Streit darüber gegeben, wie der stetige Fall der Marktanteile bei Unterhaltungselektronik gestoppt werden kann. Einen Nachfolger konnte das Unternehmen noch nicht benennen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren3
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 14:55 Uhr MEDION AKOYA P6669 MD 60110 39,6 cm/15,6' Zoll Notebook, Intel Core i7-6500U, 256GB SSD, 8GB RAM, NVIDIA GeForce 940MX Grafik, Windows 10 Home
MEDION AKOYA P6669 MD 60110 39,6 cm/15,6' Zoll Notebook, Intel Core i7-6500U, 256GB SSD, 8GB RAM, NVIDIA GeForce 940MX Grafik, Windows 10 Home
Original Amazon-Preis
799,99
Im Preisvergleich ab
799,95
Blitzangebot-Preis
639,99
Ersparnis zu Amazon 20% oder 160

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden