Telekom-Markt: Umsatz geht dieses Jahr zurück

Wirtschaft & Firmen Die Umsätze mit Telekommunikationsdiensten in Deutschland werden 2010 voraussichtlich auf rund 61 Milliarden Euro sinken. Das entspricht im Vergleich zum Vorjahr einem Rückgang um 1,3 Prozent. Das teilte der Branchenverband der Konkurrenten der Deutschen Telekom, VATM, heute mit. Im Festnetzbereich können alternative Anbieter (+0,5 Milliarden Euro) und Kabelnetzbetreiber (+0,2 Milliarden Euro) zulegen. Nach vier Jahren mit sinkenden Umsätzen verbucht der Mobilfunk insgesamt in diesem Jahr erstmals wieder ein leichtes Plus (+0,8 Prozent auf 24,3 Milliarden Euro).

Nachdem die Investitionen in die Infrastruktur 2009 leicht auf 6,1 Milliarden Euro gesunken waren, steigen sie dieses Jahr wieder auf rund 6,3 Milliarden Euro. 59 Prozent des Betrages stammen dabei von den Wettbewerbern der Deutschen Telekom, dem größten Netzbetreiber.

Seit der Marktliberalisierung haben die alternativen Anbieter rund 48,5 Milliarden Euro investiert. Während die Zahl der Mitarbeiter bei ihnen zum siebten Mal in Folge leicht um rund 1.000 auf 55.500 steigt, wird die Belegschaft bei der Telekom wohl um rund 2.400 Stellen verkleinert.

Der VATM geht davon aus, dass sich der Rückgang des Umsatzes im Gesamtmarkt im kommenden Jahr nicht fortsetzen wird. Die Verbraucher profitieren allerdings davon, dass insbesondere die Kosten für den Mobilfunk weiter zurückgehen werden.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren13
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 15:30 UhriRULU WalknBook 3 Notebook/Tablet PC 2-In-1(W3) , Microsoft Windows 10
iRULU WalknBook 3 Notebook/Tablet PC 2-In-1(W3) , Microsoft Windows 10
Original Amazon-Preis
185,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
156,22
Ersparnis zu Amazon 0% oder 29,77
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden