Verbraucherzentrale rät zu Screenshot-Dokus

Wirtschaft & Firmen Die Verbraucherzentralen raten inzwischen dazu, potenziell unseriöse Angebote im Netz über Screenshots zu dokumentieren. Dies kann vor unberechtigten Forderungen schützen. Dabei geht es insbesondere darum, Internet-Abzocker zum Nachweis eines Vertragsabschlusses aufzufordern, wenn diese Abogebühren einfordern wollen. "Wenn man den Anbieter vergeblich zum Nachweis des Vertrages aufgefordert hat, kann man weitere Mahnungen ignorieren", sagte Norbert Richter von der Verbraucherzentrale Brandenburg. Erst einem gerichtlichen Mahnbescheid müsse man widersprechen. Screenshots der besuchten Seiten seien dabei hilfreich.

Hintergrund dessen sind anhaltende Beschwerden über angeblich abgeschlossene Abo-Verträge. "Mit einem scheinbar verlockenden Angebot wollen die Anbieter an schnelles Geld und die persönlichen Daten der Betroffenen kommen", so Richter. Auf mögliche Kosten wird nicht oder nur versteckt hingewiesen. Wenige Wochen später bekommt der ahnungslose Nutzer dann eine Rechnung.

"Statt übereilt zu zahlen sollten Betroffene bei Zweifeln an einem Vertrag den Anbieter per Einwurfeinschreiben auffordern, erst einmal den angeblichen Vertragsschluss nachzuweisen", rät der Verbraucherschützer. Auch zu diesem Zeitpunkt kann es noch helfen, wenn man zum Beispiel durch einen Screenshot selbst belegen kann, dass die Kosten nicht deutlich erkennbar sind. Vorbeugend sollte man diese am besten schrittweise von jeder Seite anfertigen, auf der man persönliche Angaben hinterlässt.

Häufig ignorieren unseriöse Unternehmen die Aufforderung zur Vorlage eines Vertragsnachweises und mahnen weiter, oft über Anwälte oder Inkassobüros. Wenn man jedoch einen Klarstellungsversuch schriftlich oder durch Zeugen belegen kann, muss man auf weitere Mahnungen nicht mehr reagieren, so der Hinweis.

Man sollte sich auch nicht von beigefügten Urteilen einschüchtern lassen. In jüngster Zeit werde gern auf ein Urteil des Amtsgerichts Witten verwiesen, das nach Einschätzung der Verbraucherzentrale jedoch nicht pauschal anwendbar ist. Erst ein gerichtlich zugestellter Mahnbescheid erfordert zwingend wieder aktives Handeln durch einen fristgerechten Widerspruch.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren38
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Aktuelle IT-Stellenangebote

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 11:00 Uhr Nexgadget 720P drahtlose IP-Kamera,Sicherheit Kamera,überwachungskamera,WiFi Kamera Pan Tilt mit Zwei-Wege-Audio, Nachtsicht , Baby-Haustier-Video Monitor,Nanny Cam, Motion-Detection-P2P-Netzwerk-Kamera
Nexgadget 720P drahtlose IP-Kamera,Sicherheit Kamera,überwachungskamera,WiFi Kamera Pan Tilt mit Zwei-Wege-Audio, Nachtsicht , Baby-Haustier-Video Monitor,Nanny Cam, Motion-Detection-P2P-Netzwerk-Kamera
Original Amazon-Preis
64,98
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
54,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 9,99
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden