Valve: Bezahlmodell für Team Fortress 2 eingeführt

PC-Spiele Die Entwickler von Valve haben für den inzwischen drei Jahre alten Ego-Shooter Team Fortress 2 kürzlich ein Bezahlmodell eingeführt. Infolgedessen haben die Spieler die Möglichkeit, gegen echtes Geld in einem Shop einzukaufen. Dank dem veröffentlichten Update, welches über Steam automatisch installiert wird, haben die Spieler die Möglichkeit, verschiedene Gegenstände oder Waffen für das Spiel in dem Mann-Conomy-Shop einzukaufen. Abgesehen davon lassen sich über dieses neue Angebot auch verschiedene Artikel mit Freunden tauschen.

Zu dem kostenpflichtigen Angebot gehören allerdings keine Karten. Wie Valve mitteilte, können die Spieler von Team Fortress auch weiterhin ohne eine entsprechende Bezahlung mit allen anderen spielen.

In den Foren der Steam-Community wird gegenwärtig über dieses Thema diskutiert. Diesbezüglich zeichnen sich ganz unterschiedliche Meinungen ab. Einer der Kritikpunkte ist beispielsweise der rund 17 Euro teure Kroko-Hut.

Mit dem Einsatz dieses Items in Verbindung mit einigen weiteren Gegenständen werden die Spieler quasi unverwundbar, da sie gegen Kopfschüsse anderer Sniper immun sind. Nach wie vor können zum Verkauf angebotenen Items auch erspielt werden - der Kauf ist nicht zwingend notwendig.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren33
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:15 Uhr Samsung Speicherkarte SDHC 32GB GB EVO UHS-I Grade 1 Class 10 für Foto und Video Kameras (bis zu 48MB/s Transfergeschwindigkeit)
Samsung Speicherkarte SDHC 32GB GB EVO UHS-I Grade 1 Class 10 für Foto und Video Kameras (bis zu 48MB/s Transfergeschwindigkeit)
Original Amazon-Preis
10,99
Im Preisvergleich ab
10,99
Blitzangebot-Preis
7,90
Ersparnis zu Amazon 28% oder 3,09

Videos zum Thema

  • Neueste
  • Beliebte
  • Empfehlung

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden