LibreOffice: OpenOffice.org trennt sich von Oracle

Wirtschaft & Firmen Die OpenOffice.org-Community wendet sich von Oracle ab und will die Büro-Software zukünftig komplett unabhängig weiterentwickeln. Dafür gründete man als Dachorganisation nun die Document Foundation. OpenOffice.org ging ursprünglich aus StarOffice von Sun Microsystems hervor. Der IT-Konzern hielt bis zuletzt seine Hand über das Open Source-Projekt. Nach der Übernahme des Unternehmens durch den Software-Konzern Oracle will sich die Community nun aber von der Bindung an einzelne Unternehmen lösen.

Die neu gegründete Stiftung wird stattdessen von einer breiten Gruppe von Firmen und Organisationen unterstützt. Zu diesen gehören unter anderem die Free Software Foundation, Google, Novell, Canonical, Red Hat, die Open Source Initiative und die Gnome Foundation.

Ein Problem stellen allerdings noch die Markenrechte dar. Mit der Sun-Übernahme sind die Rechte an dem Namen OpenOffice.org an Oracle übergegangen. Unklar ist bisher, ob der Konzern der Einladung folgt und sich der Stiftung anschließt und die Marke an diese übergibt. Vorerst erfolgt die Weiterentwicklung der Software deshalb unter dem Begriff "LibreOffice".
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren47
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 14:05 Uhr Canton AS 85.2 SC aktiver Subwoofer 200/250 Watt
Canton AS 85.2 SC aktiver Subwoofer 200/250 Watt
Original Amazon-Preis
246,92
Im Preisvergleich ab
239,00
Blitzangebot-Preis
209,00
Ersparnis zu Amazon 15% oder 37,92

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden