Iran bestätigt Cyber-Angriffe durch Stuxnet offiziell

Viren & Trojaner Die Cyber-Attacken auf iranische Industrieanlagen durch Stuxnet wurden von der Regierung bestätigt. Gegenüber der 'Tehran Times' spricht Kommunikationsminister Resa Taghipur von keinen ernsthaften Schäden. Konkrete Angaben, welche System von den Angriffen betroffen sind, machte Taghipur nicht. Er teilte lediglich mit, dass von keinen ernsthaften Auswirkungen gesprochen werden kann. Die zuständigen IT-Experten verfügen jedenfalls über das notwendige Know-How, um die Systeme von dem Schädling zu säubern, versicherte er gegenüber dem Blatt.

Erst kürzlich teilte ein IT-Experte des Ministeriums für Bodenschätze mit, dass angeblich tausende Rechner der iranischen Industrieanlagen mit Stuxnet infiziert sind. Konkret ist diesbezüglich von 30.000 Systemen die Rede.

Eine Bestätigung dafür, dass der Stuxnet-Schädling speziell gegen das iranische Atomprogramm gerichtet ist, liegt bisher noch nicht von offizieller Seite vor. Stuxnet greift in erster Linie Kontrollsysteme für Industrieanlagen an, auf denen Software von Siemens installiert ist.

Christian Czosseck, Wissenschaftler am Cooperative Cyber Defence Centre der Nato im estnischen Tallinn, forderte im Zusammenhang mit dem Bekanntwerden von Stuxnet, dass sich die internationale Gemeinschaft so schnell wie möglich auf einen Verhaltenskodex einigen soll.

Unter Umständen könnte es künftig einen regelrechten Wettbewerb von Staaten geben, wenn es um das Aneignen von virtuellen Kampfmitteln geht.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren28
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
28,99
Blitzangebot-Preis
22,99
Ersparnis zu Amazon 23% oder 7

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden