AMD sieht geringere Nachfrage bei Notebook-CPUs

Prozessoren Der CPU-Hersteller Advanced Micro Devices (AMD) hat seine Prognose für das dritte Quartal 2010 gesenkt. Als Grund nennt das Unternehmen unter anderem eine hinter den Erwartungen zurück gebliebene Nachfrage bei Prozessoren für Mainstream-Notebooks. Wie AMD in einer Prognose für sein am 25. September endendes Geschäftsquartal erklärte, geht man von einem Rückgang der Einnahmen um ein bis vier Prozent aus. Im letzten Quartal hatte AMD noch 1,65 Milliarden US-Dollar Gewinn erwirtschaftet.

Die Nachfrage bei Notebooks sei im Endkundenmarkt in Nordamerika und Westeuropa weniger stark ausgefallen als erwartet. Eigentlich war AMD von einem saisonell bedingten Anstieg der Einnahmen in diesem Bereich ausgegangen.

Im zweiten Quartal konnte man noch einen kräftigen Anstieg der Erträge vermelden, was damals auf steigende Verkaufszahlen bei Prozessoren und Grafikchips zurückgeführt wurde. Auch der CPU-Marktführer Intel hatte vor kurzem seine Prognosen für das laufende Geschäftsquartal nach unten korrigiert.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren29
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 05:00 Uhr Alesis Control Hub Premium USB MIDI Audiointerface für iOS & USB Geräte mit Audio Ou
Alesis Control Hub Premium USB MIDI Audiointerface für iOS & USB Geräte mit Audio Ou
Original Amazon-Preis
49,00
Im Preisvergleich ab
49,00
Blitzangebot-Preis
44,10
Ersparnis zu Amazon 10% oder 4,90

Preisvergleich Phenom II X4 965 BE

AMDs Aktienkurs in Euro

AMDs Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden