Nvidia-Chef nennt Gründe für Fermi-Verspätung

Grafikkarten Nvidias unter dem Codename "Fermi" entwickelter GF100-Chip ließ lange auf sich warten. Jetzt äußerte sich der Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang erstmals über die aufgetretenen Probleme, die zur Verspätung geführt haben. Eigentlich sollten bereits 2009 die ersten Grafikkarten mit dem DirectX-11-Chip in den Handel kommen, doch es dauerte noch bis April diesen Jahres, bis man die ersten derartigen Grafikkarten bestellen konnte. Laut Huang lag dies an technischen Fehlern, aber auch an Problemen im Management.

Man stellte bei den ersten Prototypen fest, dass die Kommunikation zwischen den einzelnen Streaming-Multiprozessoren und dem Speicher nicht funktionierte. Es traten elektrische Interferenzen zwischen den sehr eng aneinander liegenden Verdrahtungen auf. Diese Fabric genannte Verdrahtung musste also komplett neu entwickelt werden. Der Zeitplan war damit hinfällig.

Dafür macht der Nvidia-Chef auch sein Management verantwortlich. So kümmerten sich zwar alle Abteilungen um ihre Aufgaben, doch für die Verdrahtung wollte keiner verantwortlich sein. Aus diesem Fehler habe man nun gelernt, erklärte Huang. Jedoch könne man nicht garantieren, dass bei den geplanten Chips Kepler und Maxwell der Zeitplan exakt eingehalten wird. Fehlschläge kann es immer geben.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren20
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:00 UhrB00F8K6IPS
B00F8K6IPS
Original Amazon-Preis
409,00
Im Preisvergleich ab
409,00
Blitzangebot-Preis
359,99
Ersparnis zu Amazon 12% oder 49,01

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden