Nvidia-Chef nennt Gründe für Fermi-Verspätung

Nvidias unter dem Codename "Fermi" entwickelter GF100-Chip ließ lange auf sich warten. Jetzt äußerte sich der Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang erstmals über die aufgetretenen Probleme, die zur Verspätung geführt haben.

Eigentlich sollten bereits 2009 die ersten Grafikkarten mit dem DirectX-11-Chip in den Handel kommen, doch es dauerte noch bis April diesen Jahres, bis man die ersten derartigen Grafikkarten bestellen konnte. Laut Huang lag dies an technischen Fehlern, aber auch an Problemen im Management.


Man stellte bei den ersten Prototypen fest, dass die Kommunikation zwischen den einzelnen Streaming-Multiprozessoren und dem Speicher nicht funktionierte. Es traten elektrische Interferenzen zwischen den sehr eng aneinander liegenden Verdrahtungen auf. Diese Fabric genannte Verdrahtung musste also komplett neu entwickelt werden. Der Zeitplan war damit hinfällig.

Dafür macht der Nvidia-Chef auch sein Management verantwortlich. So kümmerten sich zwar alle Abteilungen um ihre Aufgaben, doch für die Verdrahtung wollte keiner verantwortlich sein. Aus diesem Fehler habe man nun gelernt, erklärte Huang. Jedoch könne man nicht garantieren, dass bei den geplanten Chips Kepler und Maxwell der Zeitplan exakt eingehalten wird. Fehlschläge kann es immer geben.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Die Fermis sind eh alle preis/Leistungstechnisch uninteressant und viel zu Spät. Die einzige die überzeugen konnte war die 460. Vorteil: Man Hat PhysX und 3D-Vision. Allerdings deckt ATI/AMD die einzelnen Preisbereiche viel besser ab und bietet schon seit Monaten zu gutem Preis gut Karten. Da muss nvidia mal wieder bissl aufholen, sonst seh ich schwarz. Hab selbst immer nvidia benutzt und bin mittlerweile auf ATI/AMD umgestiegen
 
@Ripdeluxe: Wollte mir auch eine Fermi holen und hab deshalb monatelang auf die ersten Testberichte gewartet. Die Treiberqualität ist oder war bei Nvidia immer besser als bei ATI. Das war unter anderem ein Grund, warum ich bei Nvidia bleiben wollte. Doch Preis/Leistung macht das Rennen und somit wurde man regelmäßig gezwungen eine Karte von ATI zu kaufen. Bei einer Auflösung von 1280x1024 gibts wohl nix besseres als eine flotte, kühle, leise HD5770!
 
[re:2] Bogy am 23.09.10 11:53 Uhr
(+1
@heavymaxx: nur dass 1280x1024 ins Zeitalter der 17"/19" CRTs gehoert ;)
 
@Ripdeluxe: Wenn du bei Preis/Leistung bis, dann rechne doch bitte auch PhysX mit zu der Leistung dazu. Das ist auch ein Teil dieser Leistung und nach meinem persönlichen Empfinden ein sehr wichtiger. Zu diesem Schluß bin ich gekommen nachdem ich Mafia 2 einmal ohne PhysX mit meiner alten 8800GTX und einmal mit PhysX mit meiner neuen GTX460 gespielt habe. Auf diese Effekte möchte ich echt nicht mehr verzichten.
 
@DennisMoore: Ja man bekommt als mehrleistung schöne Physikeffekte in geschätz 10 Spielen auf dem Markt. Aber dafür nehme ich nicht den höheren Verbrauch und Preis in Kauf. Die einzige Konkurenzfähige ist eben die 460er von nvidia. die 470 und 480 sind Heizkraftwerke zu preisen von knapp 300 bis 450. Zu dem Preis habe ich schon fast ein halbes Jahr früher eine ebenso potente 5870 bekommen die auch noch besser ist im Verbrauch. Ich hatte ja oben geschrieben das PhysX ein nettes feature ist. Aber wir reden hier von Grafikkarten die fast ein Jahr zu spät kommen und dann nichtmal wesentlich mehr leistung bieten im Vergleich zur 5000er Serie von ATI. Da zocke ich doch lieber schon Monate lang vorher auf hoher Auflösung mit guten Frames ehe ich auf ein PhysX Karte warte die sonst nicht viel mehr zu bieten hat.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:59Briloner Leuchten LED Stehlampe mit Lesearm, Fluter 14 W 1450 lm 3000 K, Leseleuchte 3,5 W 280 lm 3000 KBriloner Leuchten LED Stehlampe mit Lesearm, Fluter 14 W 1450 lm 3000 K, Leseleuchte 3,5 W 280 lm 3000 K
Original Amazon-Preis
82,88
Blitzangebot-Preis
59
Ersparnis 29% oder 23,88
Jetzt Kaufen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles