AMD lässt die Grafikprozessor-Marke ATI sterben

Wirtschaft & Firmen Der Chiphersteller AMD wird die Marke ATI sterben lassen. Die Grafikchips des Unternehmens werden zukünftig ebenso wie die Prozessoren unter dem Namen AMD vermarktet, teilte der Konzern mit.
Wie AMDs Marketingchef John Volkmann ausführte, hätte die Marktforschung ergeben, dass die Marke Radeon nicht schwächer wird, wenn sie nicht mehr in Verbindung mit ATI steht. Von der Koppelung an den Konzernnamen AMD verspricht man sich sogar eine noch stärkere Wirkung.



Die Logos für die bisher unter ATI angebotenen Produktlinien werden entsprechend angepasst. Jedes Logo gibt es dabei auch in einer Version, in denen der Name AMD nicht auftaucht. Diese sind für Prospekte von Elektronikherstellern gedacht.

Sie kommen dann zum Einsatz, wenn ein Rechner mit Intel-CPU und AMD-GPU ausgestattet ist und der Händler die häufig gezahlten Werbekostenzuschüsse durch Intel verlieren würde, wenn der Name des Konkurrenten mit in der Werbung auftaucht. Die Umbenennung soll letztlich auch zu einer Vereinfachung der Markenstrategie führen und im Unternehmen weniger Ressourcen beanspruchen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren80
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:30 Uhr MEDION LIFE MD800XX Digital Radios
MEDION LIFE MD800XX Digital Radios
Original Amazon-Preis
99,99
Im Preisvergleich ab
94,60
Blitzangebot-Preis
69,98
Ersparnis zu Amazon 30% oder 30,01

Preisvergleich AMD Ryzen 5 1600X

AMDs Aktienkurs in Euro

AMD Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden