Google-Chef: Namen wechseln, Jugendsünden ade

Personen aus der Wirtschaft Der Google-Chef Eric Schmidt hat sich gegenüber dem 'Wall Street Journal' über die Gefahren des Internets geäußert. Er überraschte dabei mit einer Vision von der Zukunft, die bei vielen auf Unverständnis trifft. Demnach ist Schmidt davon überzeugt, dass jeder Mensch irgendwann das Recht erhalten wird, bei Erreichen der Volljährigkeit seinen Namen zu ändern. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Jugendsünden, die in sozialen Netzwerken und auf anderen Websites im Internet dokumentiert sind, wären auf einen Schlag vergessen.

Der Google-Chef philosophierte über die aktuelle Entwicklung des Webs und glaubt, dass die Gesellschaft nicht versteht, was passiert, wenn alles verfügbar ist, man alles wissen kann und alles von jedem gespeichert wird. Er will, dass wir gemeinsam als Gesellschaft darüber nachdenken.

Schmidt glaubt, dass die Leute von Google keine Antworten auf ihre Fragen haben wollen, sondern stattdessen gesagt bekommen wollen, was sie als nächstes zu tun haben. Wenn Google viele Informationen über eine Person hat, kann man sie daran erinnern, Milch einzukaufen, wenn man gerade an einem Geschäft vorbeigeht.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren108
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Bis zu -45% auf Sony Radios und LautsprecherBis zu -45% auf Sony Radios und Lautsprecher
Original Amazon-Preis
68,98
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
55,00
Ersparnis zu Amazon 20% oder 13,98

Googles Aktienkurs in Euro

Alphabet Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden