Indien äußert auch gegen Skype & Google Bedenken

Recht, Politik & EU Wegen Sicherheitsbedenken nimmt die amtierende indische Regierung nicht nur den Blackberry-Hersteller RIM ins Visier, sondern auch die beiden Anbieter von Internet-Kommunikationsdiensten Skype und Google. Am 12. Juli ist es zu einem Treffen zwischen Sicherheitsexperten des Telekommunikationsministeriums und Betreiberverbänden gekommen. Aus dem zugehörigen Protokoll dieser Sitzung geht laut einem Artikel von 'PC World' hervor, dass abgesehen von RIM auch andere Anbieter kritisiert wurden.

Namentlich wurden dabei offenbar auch Google und Skype angesprochen. Wie aus dem Protokoll hervor geht, soll zunächst das Thema Blackberry behandelt werden. Im Anschluss daran sollen die weiteren Anbieter und Dienste folgen.

Zudem erklärte das Innenministerium, dass RIM bis 31. August dieses Jahres Zeit hat, um die Sicherheitsbedenken des Landes auszuräumen. Sollte bis zu diesem Tag keine akzeptable Lösung präsentiert werden, so soll der Blackberry-Kurznachrichtendienst abgeschaltet werden.

Abgesehen von Indien äußerten auch die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) und Saudi-Arabien Bedenken im Hinblick auf die Sicherheit. Unter anderem könnten Terroristen die Technik zur Vorbereitung von Anschlägen nutzen, heißt es.

RIM arbeitet kaum mit den lokalen Netzbetreibern zusammen, sondern vernetzt die verkauften Telefone direkt mit den eigenen Rechenzentren in Großbritannien und Kanada.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren20
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 18:30 Uhr Sony 5.1-Kanal Soundbar mit 600W Ausgangsleistung, NFC
Sony 5.1-Kanal Soundbar mit 600W Ausgangsleistung, NFC
Original Amazon-Preis
205,25
Im Preisvergleich ab
205,24
Blitzangebot-Preis
179,00
Ersparnis zu Amazon 13% oder 26,25

BlackBerry DTEK50 im Preisvergleich

Tipp einsenden