Microsoft: Mit Sensoren gegen unscharfe Fotos

Microsoft Microsofts Forschungsabteilung hat eine Technologie entwickelt, mit der verwackelte Digitalfotos mit Hilfe von Informationen von Beschleunigungssensoren, die während der Aufnahme gesammelt werden, im Nachhinein schärfer gemacht werden können. Der von Microsoft Research entwickelte Ansatz setzt auf einen speziellen Software-Algorithmus, der während der Aufnahme eines Fotos mögliche Wackelbewegungen aufzeichnet, wofür ein Beschleunigungsmesser und Gyroskope eingesetzt werden. Mit Hilfe der Daten wird das fertige Foto später so modifiziert, dass die Unschärfe sozusagen "zurück gerechnet" wird.

Die Microsoft-Forscher haben die Ergebnisse ihrer Arbeit bereits mit den Resultaten abgeglichen, die bei ähnlichen Projekten erzielt wurden. Angeblich liefert ihr Konzept bisher die besten Aufnahmen, es gibt aber noch einige Probleme mit Ghosting-Effekten.

Noch lässt sich nicht sagen, ob und wann Microsofts Technologie zum Beispiel bei Zusatzmodulen für Digitalkameras oder bei Handys integriert genutzt werden kann. Auf ihren Internet-Seiten bietet die Forschungsabteilung diverse hochauflösende Vergleichsbilder, anhand denen sich die Effektivität des Anti-Blur-Mechanismus' nachvollziehen lässt.

Weitere Informationen: Microsoft Research
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren16
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 16:00 Uhr Samsung 3D Blu-ray Player (Curved Design, HDMI, USB)
Samsung 3D Blu-ray Player (Curved Design, HDMI, USB)
Original Amazon-Preis
58,00
Im Preisvergleich ab
56,99
Blitzangebot-Preis
49,00
Ersparnis zu Amazon 16% oder 9

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden